RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 18.10.2018

Blame - Verbotenes Verlangen, USA 2017
Filmplakat: Blame - Verbotenes Verlangen
Drama über eine Schülerin, die als Außenseiterin gemobbt wird. Als sie dennoch die Hauptrolle in einer Schultheater-Inszenierung ergattert und zudem eine Affäre mit einem Lehrer beginnt, eskaliert der Konflikt mit einer Konkurrentin. Der Film ist weitegehend ruhig erzählt und konzentriert sich auf die Figuren und ihre Beziehungen. Dabei spiegelt er die Konstellation der Handlung im Theaterstück, das im Film geprobt wird, und spielt mit diesen Ebenen. Zwar birgt die Geschichte einzelne Szenen von heftigen emotionalen Konflikten, doch trotz der jugendaffinen Themen wie Mobbing, Liebe und Konkurrenz ermöglichen die Stilisierungen des Films auch jungen Zuschauern ausreichend Distanzierungsmöglichkeiten. 12-Jährige sind aufgrund ihrer Medienerfahrung in der Lage, die dramatischen Szenen in den Kontext einzuordnen und zu reflektieren. Eine Übererregung oder Ängstigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Champagner & Macarons, F 2018
Filmplakat: Champagner & Macarons
Die Komödie erzählt von einem Sommerfest, zu dem eine Produzentin in ihr Landhaus vor den Toren von Paris einlädt. Medienmenschen und Lokal-Prominenz verstricken sich dort alsbald in einen Reigen der Eitelkeiten und Kränkungen. Das satirische Gesellschaftsporträt konzentriert sich auf überwiegend entspannte Weise auf die diversen Figuren und ihre Gespräche und arbeitet mit manchen humoristischen Überzeichnungen. Einzelne Auseinandersetzungen und die teils derbe Sprache können zwar kleine Kinder irritieren und überfordern, doch bereits Grundschulkinder sind in der Lage, sich von diesen Szenen zu distanzieren und den Film zu verarbeiten. Ihnen erschließen sich die Erwachsenenthemen zwar noch nicht, eine Beeinträchtigung ist für sie jedoch auszuschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Der Vorname, D 2018
Filmplakat: Der Vorname
Komödie über ein Abendessen unter Freunden und Familie, bei dem ein schwangeres Paar verkündet, den künftigen Sohn "Adolf" nennen zu wollen. Dieser tabuisierte Name führt zu erbitterten Diskussionen und Streitigkeiten und lässt die Zusammenkunft immer heftiger eskalieren. Der Film ist dialogstark, wobei die Wortgefechte inhaltlich anspruchsvoll und schnell sind. Kindern im Grundschulalter bietet die Handlung keinerlei Anknüpfungspunkte, sie werden den Streitigkeiten der Erwachsenen kaum folgen können. Eine negative Wirkung ist dadurch nicht zu befürchten. Auch die teilweise sehr aufgeregte Atmosphäre kann von Kindern ab 6 Jahren verarbeitet werden.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Dogman, I 2018
Filmplakat: Dogman
Drama über einen Hundesalon-Besitzer in einem heruntergekommenen Außenbezirk Roms, der von einem brutalen Ex-Boxer terrorisiert wird. Als der eigentlich sanftmütige Mann sich eines Tages wehrt, eskaliert die Situation. Die parabelhafte Geschichte ist weitgehend ruhig erzählt und von einer Atmosphäre der Ausweglosigkeit und Tristesse bestimmt. Im Zusammenspiel mit dieser düsteren Stimmung kann die sehr dicht und intensiv inszenierte Zuspitzung der Handlung hin zu blutiger Gewalt Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. 16-Jährige sind aber auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten und sich ausreichend von der Gewalt wie von der Tragik der Geschichte zu distanzieren. Sie können sie reflektieren und eigenständig bewerten, ohne dass das Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Girl, B/NL 2018
Filmplakat: Girl
Das Drama erzählt von einer transsexuellen Balletttänzerin. Als Junge geboren, fühlt sie sich als Mädchen und strebt eine Geschlechtsumwandlung an - trotz mancher Unterstützung ein schmerzhafter und einsamer Weg. Die ungewöhnliche Coming-of-Age-Geschichte ist sehr einfühlsam und überwiegend ruhig erzählt. Sowohl körperliche Veränderungen wie auch die Erfahrung von Ausgrenzung werden glaubhaft geschildert und bieten viele Anknüpfungspunkte für jugendliche Zuschauer. Unter 12-Jährige können zwar von einigen emotional intensiven Szenen und Darstellungen von Gewalt und Sexualität überfordert werden, zumal der Film nur wenig erklärt. Doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, diese Szenen in den Kontext einzuordnen, sie eigenständig zu reflektieren und zu verstehen. Entlastende Elemente wie das verständnisvolle Umfeld der Hauptfigur und das zuversichtliche Ende tragen ebenfalls dazu bei, dass diese Altersgruppe den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten kann.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Johnny English – Man lebt nur dreimal, GB 2018
Filmplakat: Johnny English – Man lebt nur dreimal
Fortsetzung der Komödie um einen britischen Agenten, der zwar reichlich inkompetent ist und kein Fettnäpfchen auslässt, letztlich auf wundersame Weise aber die englische Krone und die Welt vor dem Bösen bewahren kann. Der Film greift die genretypischen Elemente auf und parodiert sie durch starke Übertreibungen und slapstickhafte Darstellungen. Dabei wird zwar häufig Gewalt dargestellt, meist jedoch nicht in bedrohlicher Weise. Spannende Szenen werden schnell humoristisch aufgelöst. So können zwar Kinder im Vorschulalter, die den Humor noch nicht entschlüsseln können, von ein paar dramatischen Szenen überfordert werden, doch Grundschulkinder sind in der Lage, das Geschehen als fiktional und übertrieben zu erkennen, weshalb eine Beeinträchtigung für sie auszuschließen ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Krystal, USA 2017
Filmplakat: Krystal
Drama über die Liebesgeschichte zwischen einem herzkranken jungen Mann, der von seinen Eltern von allen potenziellen Gefahren abgeschirmt wird, und einer ehemaligen Prostituierten und Drogenabhängigen. Der einfühlsame und hoffnungsvolle Film konzentriert sich ganz auf seine sympathischen Protagonisten, die in ihrer Stärke und Zuversicht zu positiven Identifikationsfiguren werden. Die düsteren Aspekte der Geschichte und einzelne dramatische Szenen können zwar Kinder im Grundschulalter irritieren und möglicherweise ängstigen, doch bereits 12-Jährigen erschließt sich die ermutigende Grundhaltung des Films. Auch der Humor, der immer wieder bedrückende Momente bricht, erschließt sich dieser Altersgruppe und sorgt für ausreichend Entlastung. So ist eine Überforderung für sie nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Nanouk, D/F/BG 2018
Filmplakat: Nanouk
Drama über einen Rentierhirten und seine Frau, die in der Eiswüste Jakutiens leben. Das Überleben in der lebensfeindlichen Umgebung wird jedoch immer schwieriger; noch schwerer scheint jedoch der Weggang der einzigen Tochter auf dem Paar zu lasten, die in die Stadt gezogen ist. Der Film ist sehr ruhig und langsam inszeniert; er hat eine melancholische Grundstimmung, die vor allem durch die kargen Landschaftsaufnahmen und die traurig-sorgenvollen Gesichter des alten Paares entsteht. Kinder ab 6 Jahren sind in der Lage, die Geschichte ausreichend zu verstehen und die Geschehnisse sowie die Atmosphäre angemessen zu verarbeiten. Auch eine längere Szene, in der einem Schneefuchs das Fell abgezogen wird, hat auf Grundschulkinder keine überfordernde Wirkung. Zudem können sie durch die fremde, exotisch anmutende Lebenswelt eine emotionale Distanz wahren.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Ploey - Du fliegst niemals allein, IS 2018
Filmplakat: Ploey - Du fliegst niemals allein
Animationsfilm über einen jungen Zugvogel, der beim Wintereinbruch den Abflug seiner Artgenossen verpasst. In Schnee und Eis erlebt er einige Abenteuer, wobei ihm verschiedene andere Tiere zur Seite stehen. Der Film ist sehr kindgerecht inszeniert: Er hat ein klares Gut-Böse-Schema, das Erzähltempo ist eher langsam und die Geschichte findet ein glückliches Ende. Themen wie Verlust und Trauer, Freundschaft, Solidarität und Familie werden sehr feinfühlig behandelt, und auf spannende Szenen folgen stets ruhigere Passagen, die auch den jüngsten Zuschauern genug Gelegenheit zur Entlastung bieten. Überforderungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Ritter Trenk op platt, D/A 2014-2015
Filmplakat: Ritter Trenk op platt
Animationsfilm über den kleinen Bauernsohn Trenk, der unbedingt ein Ritter werden will, um seine Familie aus der Leibeigenschaft eines bösen Ritters zu befreien. Dazu muss er einige Abenteuer bestehen, wobei er von einer Prinzessin unterstützt wird, die ebenfalls Ritterin werden will. Der sehr kindgerecht gestaltete Film arbeitet mit einem klaren Gut-Böse-Schema, das für Kinder aller Altersstufen leicht verständlich ist. Vereinzelt gibt es spannende Szenen, die aber schnell aufgelöst werden. Die insgesamt fröhliche Atmosphäre und die positiven, starken Identifikationsfiguren sorgen ebenfalls dafür, dass keine Beeinträchtigungen für Vorschulkinder zu befürchten sind.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Skin Creepers, D 2017
Filmplakat: Skin Creepers
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe

The Guilty, DK 2018
Filmplakat: The Guilty
Thriller über einen Polizisten, der in der Notrufzentrale von einer Frau angerufen wird, die von ihrem Mann entführt wurde. Allein per Telefon muss er versuchen, sie zu retten. Der Film spielt durchgehend bei dem Polizisten in der Notrufzentrale; Spannung und Dramatik entwickeln sich ausschließlich durch die Dialoge am Telefon. Dabei werden auch drastische Situationen beschrieben (z.B. dass vor der Entführung ein Kleinkind getötet wurde). Kinder ab 12 Jahren sind in der Lage, diese Dialoge in den Kontext der Thrillergeschichte einzuordnen und sie angemessen zu verarbeiten. Auch sonst baut der Film zwar eine starke Anspannung auf, diese bewegt sich jedoch in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren nicht überfordert.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 11.10.2018

Abgeschnitten, D 2018
Filmplakat: Abgeschnitten
Der Thriller erzählt von einem Rechtsmediziner, dessen Tochter entführt wird. Beim Versuch, sie aus den Fängen des Entführers zu befreien, wird er in ein perfides Spiel hineingezogen, findet aber auch tatkräftige Unterstützung. Der Film ist von einer düsteren Atmosphäre beherrscht und weist eine klare Gut-Böse-Zeichnung auf, wobei der Protagonist und seine Helfer durch Empathie und solidarisches Verhalten charakterisiert werden. Einzelne gewalthaltige und grausame Momente können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. Da der Film jedoch Gewalt nie als vorbildhaft darstellt und die teils artifizielle Inszenierung immer wieder die Distanzierung erleichtert, sind 16-Jährige auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, das Gesehene zu verarbeiten. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Bad Times at the El Royale, USA 2018
Filmplakat: Bad Times at the El Royale
Der Mysterythriller spielt im Jahr 1969 und erzählt von sieben Fremden, die in einem heruntergekommenen Hotel aufeinandertreffen. Jeder von ihnen hat dunkle Geheimnisse, sodass die Konfrontation bald dramatisch ausfällt. Die Geschichte wird zunächst überwiegend ruhig, aus verschiedenen Perspektiven und teils in Rückblenden erzählt und weist eine klare Gut-Böse-Einteilung auf. Die sich steigernde bedrohliche Spannung und einzelne heftige, schockhafte Gewaltausbrüche können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. Doch 16-Jährige sind aufgrund ihrer Medien- und Genreerfahrung in der Lage, diese Aspekte im Kontext der Handlung zu verarbeiten, zumal die Gewalt durch die Figuren und deren Hintergründe motiviert und nicht positiv dargestellt ist. Die deutlich fiktionale, stilisierte Konstruktion des Films und sein historisches Setting erleichtern ebenfalls die Distanzierung. Eine Übererregung oder Desorientierung ist für 16-Jährige daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Smallfoot - Ein eisigartiges Abenteuer, USA 2018
Filmplakat: Smallfoot - Ein eisigartiges Abenteuer
Der Animationsfilm spielt in der Welt der Yetis. Eines Tages stößt ein junger Yeti auf Menschen, an deren Existenz die Yetis bisher nicht glauben. Die Begegnung beider Welten löst einige Turbulenzen aus, die aber zur Zufriedenheit aller Beteiligten gelöst werden können. Der Film ist durchweg kindgerecht erzählt, mit viel Humor, sympathisch-gutgelaunten Figuren und der Betonung auf Werten wie Freundschaft und Zusammenhalt. Einzelne kurze Schreck- und Spannungsmomente werden ebenso wie Konflikte schnell wieder aufgelöst, zusätzlich tragen schöne Landschaftsbilder und die Musik zur harmonischen Atmosphäre des Films bei. So können bereits Kinder im Vorschulalter ihn verarbeiten, ohne dass das Risiko einer Überforderung besteht.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

The Happytime Murders, USA 2018
Filmplakat: The Happytime Murders
In dieser Krimiparodie ermitteln Puppen neben echten Schauspielern in einer rätselhaften Mordserie. Der Film erzählt in klamaukhafter Übertreibung in einem Wechsel von Dialog- und Actionszenen.Dabei kann zwar die teils sehr vulgäre Sprache Kinder unter 12 Jahren irritieren, doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, sie dem Kontext und den Figuren zuzuordnen und sich davon zu distanzieren, sodass kein Nachahmungseffekt zu befürchten ist. 12-Jährige erkennen die stets deutliche Fiktionalität der Geschichte und können den ins Absurde reichenden Humor des Films entschlüsseln. Daher ist für sie keine Beeinträchtigung anzunehmen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Verliebt in meine Frau, F 2018
Filmplakat: Verliebt in meine Frau
Die Komödie erzählt vom gemeinsamen Abendessen zweier Paare, das zu eskalieren droht, als der Gastgeber sich in die neue Partnerin seines besten Freundes verguckt – sehr zum Missfallen seiner Frau. Der Film ist als Kammerspiel angelegt, visualisiert aber auch Träumereien der Protagonisten und spielt ironisch mit Klischees über Männer und Frauen sowie Männerphantasien. Trotz der Erwachsenenthemen können schon sehr junge Zuschauer die ruhige und zurückhaltende, auf die Dialoge konzentrierte Inszenierung ohne Probleme verarbeiten. Auch wenn sie selbstverständlich viele Aspekte noch nicht verstehen, besteht für Kinder im Vorschulalter kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung



 
http://www.spio-fsk.de/begruendungen