RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 16.05.2019

Breakthrough - Zurück ins Leben, USA 2018
Filmplakat: Breakthrough - Zurück ins Leben
Das Drama nach einer wahren Begebenheit erzählt von einem 14-jährigen Jungen, der nach einem Unfall klinisch tot ist. Seine tiefgläubige Adoptivmutter gibt ihn jedoch nicht auf und betet inbrünstig – bis tatsächlich so etwas wie ein Wunder geschieht. Die einfache Geschichte um Schicksal und Glauben ist überwiegend ruhig erzählt und konzentriert sich auf die sensibel gezeichneten Figuren. Einige lange und intensiv inszenierte dramatische Passagen, die den Unfall und das Ringen um das Leben des Jungen zeigen, können Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern und ängstigen, zumal der Junge für sie zur Identifikationsfigur wird. 12-Jährige sind bereits in der Lage, die filmischen Mittel der Emotionalisierung zu entschlüsseln und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bietet der Film genug Entlastung und durch seine positive Haltung auch emotionalen Halt, um ihn ohne Überforderung zu verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Das Familienfoto, F 2018
Filmplakat: Das Familienfoto
Tragikomödie über drei sehr verschiedene Geschwister, die nach dem Tod ihres Vaters die Betreuung der dementen Mutter übernehmen. Trotz aller individuellen Probleme schweißt diese gemeinsame Anstrengung die drei bald zusammen. Der episodisch und ruhig erzählte Film zeichnet sympathische Charakterporträts und ist trotz ernster Themen wie Demenz und Trauer von einer heiteren Atmosphäre und hellen, sommerlichen Bildern geprägt. Traurige Momente sowie vereinzelte dramatische Wendungen sind dabei stets von kurzer Dauer und werden durch Situationskomik und Wortwitz ausgeglichen. So finden schon Kinder im Vorschulalter genug emotionale Entlastung. Da die Betonung familiärer Geborgenheit zusätzlich Halt gibt, ist für sie keine Beeinträchtigung zu befürchten, auch wenn sie naturgemäß nicht alle Aspekte des Films verstehen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Dave Made a Maze, USA 2017
Filmplakat: Dave Made a Maze
Experimentelles Fantasydrama über einen Mann, der in seinem Wohnzimmer ein Labyrinth aus Pappe baut, in dem er sich verirrt. Als seine Freunde ihn suchen, gehen auch sie darin verloren und sehen sich mit allerlei Fallen und Monstern konfrontiert. Die verrückte Geschichte ist mit zahlreichen skurrilen Elementen, überraschenden Wendungen und in extravaganter Gestaltung erzählt. Die Seltsamkeiten im Zusammenspiel mit einzelnen Horror- und Gewaltmomenten können Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern, doch 12-Jährige sind bereits in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Die allgegenwärtige künstlerische Stilisierung, die auch tödliches Geschehen abstrakt wirken lässt, und der eigenartige Humor des Films lassen diese Altersgruppe jederzeit erkennen, dass es sich um Fiktion handelt. Eine Überforderung ist für sie daher auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der Boden unter den Füßen, A 2019
Filmplakat: Der Boden unter den Füßen
Das Drama erzählt von einer jungen, erfolgreichen Unternehmensberaterin, deren rundum kontrolliertes Leben in heftige Turbulenzen gerät, als ihre schizophrene Schwester einen Selbstmordversuch unternimmt und sie sich um sie kümmern muss. Die Geschichte ist ruhig und einfühlsam erzählt und konzentriert sich auf die glaubhaft gezeichneten Figuren und Milieus. Einzelne sehr emotionale Szenen sowie Irritationen zwischen Wirklichkeit und Einbildung können Kinder unter 12 Jahren überfordern. Doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verstehen und in den Kontext einzuordnen. Sie können das Geschehen und die dargestellten Gefühlswelten bereits eigenständig reflektieren und sich emotional distanzieren. Obwohl der Film sich eindeutig an ein erwachsenes Publikum richtet, ist für 12-Jährige keine Beeinträchtigung zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Greta, IRL/USA 2018
Filmplakat: Greta
Psychothriller über eine junge Frau, die scheinbar per Zufall eine ältere Dame kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Als ihr dämmert, dass die Dame recht finstere Eigenheiten hat, droht die Situation bereits zu eskalieren. Der Film ist mit zahlreichen genretypischen Elementen erzählt, spielt mit menschlichen Urängsten wie Vertrauensmissbrauch und baut seine Spannung zunächst langsam auf, bevor die Ereignisse sich extrem zuspitzen. Die bedrohliche, spannungsvolle Atmosphäre kann dabei in Kombination mit einzelnen, teils heftigen Gewaltdarstellungen Kinder unter 16 Jahren überfordern. 16-Jährige sind aber auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, diese Momente zu verarbeiten, die Genre-Strategien und -Stilmittel zu entschlüsseln und sich ausreichend vom Geschehen zu distanzieren. Eine Überforderung oder Desorientierung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Maquia - Eine unsterbliche Liebesgeschichte, J 2018
Filmplakat: Maquia - Eine unsterbliche Liebesgeschichte
Animationsfilm über ein friedfertiges Volk, das in einer märchenhaften Welt in ewiger Jugend lebt. Eines Tages wird das Reich jedoch von Feinden aus der Menschenwelt angegriffen, die es auf die Unsterblichkeit und Jugend der Bewohner abgesehen haben. Einem Mädchen gelingt die Flucht. In den Wäldern findet sie einen Säugling, den sie liebevoll zu einem jungen Mann aufzieht. Der Film hat eine märchenhafte Atmosphäre und kann von Grundschulkindern als mitreißende, aber realitätsferne Fantasygeschichte erkannt werden. Zum Ende hin gibt es einige dramatische Kriegsszenen und eine schmerzhafte Geburtsszene (im Gegenschnitt mit einer Kampfszene). Diese Szenen sind jedoch eher dunkel gehalten und es sind keine expliziten Bilder zu sehen, sodass Grundschulkinder nicht nachhaltig geängstigt oder anderweitig überfordert werden. Zudem tragen das glückliche Ende und der positive Zukunftsausblick zur Entlastung bei.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Once Again - Eine Liebe in Mumbai, D 2019
Filmplakat: Once Again - Eine Liebe in Mumbai
Liebesfilm über einen einsamen indischen Filmstar, der sich regelmäßig von einer Köchin mit Mahlzeiten beliefern lässt, sie aber noch nie gesehen hat. Nach vielen und oft langen Telefonaten mit ihr verspürt er schließlich das Bedürfnis, sie persönlich zu treffen. Die Geschichte wird ruhig und langsam erzählt, im Mittelpunkt steht die romantische Annäherung der beiden Hauptfiguren. Dabei hat der Film eine melancholische Grundstimmung und vereinzelt gibt es bedrückende Bilder. Diese entfalten aber keine nachhaltige Wirkung, zumal die Inszenierung insgesamt farbenfroh und in keiner Weise bedrohlich ist. Kinder im Vorschulalter werden der Handlung zwar nicht vollständig folgen können, aber eine negative Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

The Silence, USA/D 2018
Filmplakat: The Silence
Horrorfilm über mutierte Killer-Fledermäuse, die die Menschheit angreifen und nahezu ausrotten. Eine gehörlose Teenagerin versucht mit ihrer Familie in eine sichere Zone zu fliehen. Dabei dürfen sie keinerlei Geräusche von sich geben, da die blutrünstigen Fledermäuse auf kleinste Laute reagieren. Der Film hat eine fast durchgehende angespannte Atmosphäre und enthält zahlreiche Schreckmomente und Bedrohungsszenen. Dabei werden auch Menschen getötet, aber die Gewalt wird nicht explizit ins Bild gerückt oder reißerisch ausgespielt. Jugendliche ab 16 Jahren können sich auf Grund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung ausreichend von der irrealen Geschichte distanzieren und die Spannungsszenen angemessen verarbeiten. Darüber hinaus trägt das Happy End zur Entlastung bei. Überforderungen oder eine sozialethische Desorientierung lassen sich ausschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

UNDER THE TREE, IS 2017
Filmplakat: UNDER THE TREE
Drama über ein Paar, das sich wegen eines Baumes in seinem Garten massiv mit den Nachbarn zerstreitet, während der erwachsene Sohn in einer schmerzhaften Trennung steckt. Der Film behandelt das Thema Nachbarschaftsstreit auf eine sehr realistische und eindringliche Weise. Kinder ab 12 Jahren können die Konflikte jedoch verstehen und ohne Überforderung verarbeiten. Der Film zeigt dabei sehr klar, dass Gewalt oder Drohungen keine Lösung der Probleme sind; auch der Trennungsstreit des jungen Paares endet versöhnlich. Sozialethische Desorientierungen oder emotionale Überlastungen sind daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Wir - Der Sommer, als wir die Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr, B 2018
Filmplakat: Wir - Der Sommer, als wir die Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe

Freigabebegründungen

Kinostart am 09.05.2019

Anything, USA 2018
Filmplakat: Anything
Drama über einen Mittfünfziger, der nach dem Unfalltod seiner Frau und einem Suizidversuch allmählich ins Leben zurückfindet. Eines Tages lernt er ein Transfrau und Sexarbeiterin kennen, in die er sich verliebt. Der Film ist ruhig erzählt und Kinder ab 12 Jahren sind fähig, der Geschichte zu folgen und die gezeigten Konflikte angemessen zu verarbeiten. Einzelne dramatische Szenen (etwa der Selbstmordversuch) sind kurz gehalten, und die Gewalt im Prostitutionsmilieu wird zurückhaltend bebildert. Es kommt auch zu Drogenkonsum, aber dieser wird in keiner Weise verherrlicht. Im Vordergrund steht die Beziehung der Hauptfiguren und die Botschaft der Toleranz. Eine Überforderung ist daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

CaRabA, D 2018
Filmplakat: CaRabA
Episodisch angelegter Film über mehrere Kinder und Jugendliche, die in einer Welt ohne Schulpflicht leben. So widmen sie sich ihren unterschiedlichen Talenten und Leidenschaften und finden selbstbestimmt ihren Lern- und Berufsweg. Der Film ist ruhig erzählt und hat eine helle, freundliche Atmosphäre. Im Mittelpunkt stehen positive, teilweise etwas skurril wirkende Kinder und Jugendliche. Es gibt keine Konflikte und keine dramatischen Situationen. Eine Beeinträchtigung lässt sich daher in jeder Hinsicht und bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Das Ende der Wahrheit, D 2018
Filmplakat: Das Ende der Wahrheit
Im Mittelpunkt des Politthrillers steht ein Agent des BND, der nach dem Tod einer befreundeten Journalistin einer gefährlichen internationalen Verflechtung von Terrorismus, Politik und Waffenhandel auf die Spur kommt und selbst in höchste Gefahr gerät. Der Film baut zügig eine Atmosphäre permanenter Bedrohung auf und steigert im Verlauf der komplexen Handlung die Spannung wie auch den Anteil an Action und Gewalt. Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren können durch diese Mischung emotional überfordert werden, zumal einzelne Gewaltdarstellungen sehr drastisch ausfallen und der Film auf die aktuelle Weltlage Bezug nimmt. Doch 16-Jährige sind auf der Basis ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten die ruhigen und dialogzentrierten Passagen des Films ausreichend Entlastung, um das Geschehen zu reflektieren und zu verarbeiten. Eine Überforderung ist für 16-Jährige nicht anzunehmen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Glam Girls - hinreißend verdorben, USA 2019
Filmplakat: Glam Girls - hinreißend verdorben
Komödie über zwei junge Betrügerinnen, eine aus der Unter-, die andere aus der Oberschicht, die sich gegenseitig ins Gehege kommen und den Konflikt mittels eines Wettbewerbs ausfechten wollen – mit turbulenten Folgen. Der überwiegend in der High Society angesiedelte Film spielt in heller und heiterer Atmosphäre mit zahlreichen Klischees des Genres und stereotypen Figuren und wartet mit vielen Slapstickelementen auf. Zwar kann die teils vulgäre Sprache Kinder im Vorschulalter überfordern, doch bereits 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Die ansonsten sehr zurückhaltende Inszenierung rückt gerade für sehr junge Zuschauer eher die slapstickhaften Momente in den Vordergrund. Da die Hauptfiguren zudem keinen Vorbildcharakter entwickeln, das Setting Kindern eher fremd bleibt und der Humor nie betont abwertend oder diskriminierend ausfällt, können bereits Kinder im Schulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Nur eine Frau, D 2019
Filmplakat: Nur eine Frau
Drama nach einer wahren Begebenheit aus dem Jahr 2005: Die junge Deutschtürkin Aynur will sich nicht den konservativen Traditionen ihrer Familie beugen, sondern ein selbstbestimmtes Leben führen – und wird deshalb schließlich von ihrem eigenen Bruder ermordet. Der Film ist aus der Perspektive der jungen Frau erzählt und schildert sehr eindringlich die familiären Zwänge, in denen sie lebt. Die Thematik des religiös- traditionell motivierten Ehrenmordes wird dabei sehr klar benannt, aber auch ausführlich erläutert. Es findet auch keine Verallgemeinerung statt: Immer wieder wird deutlich zwischen Aynurs Familie und anderen Muslimen differenziert. Körperliche Gewalt wird eher zurückhaltend inszeniert. Stellenweise können die emotional intensiven Familienkonflikte für Kinder ab 12 Jahren durchaus eine Herausforderung darstellen, aber von einer Überforderung ist nicht auszugehen. Zuschauer ab 12 Jahren sind auf Grund ihres psychosozialen Entwicklungsstands fähig, die Themen des Films zu verstehen und angemessen zu verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Pokémon Meisterdetektiv Pikachu, USA 2019
Filmplakat: Pokémon Meisterdetektiv Pikachu
Der Fantasy-Abenteuerfilm erzählt von der Suche eines jungen Mannes nach seinem verschwundenen Vater. Unterstützt von dessen niedlichem, doch detektivisch hervorragenden Pokémon kommt er einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur. Die Geschichte ist mit zahlreichen Actionszenen und viel Humor inszeniert, wobei die heldenhaften Protagonisten sich als positive Identifikationsfiguren eignen. Zwar können Kinder im Vorschulalter vom hohen Tempo und der Intensität der Actionszenen sowie von einigen bedrohlichen Momenten überfordert werden, doch bereits 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Ihnen bieten die sympathischen Helden, einige ruhige, erklärende Passagen sowie das absehbare Happy End genug emotionalen Halt. Zudem erleichtert ihnen das phantastische Setting die Distanzierung. Eine Beeinträchtigung ist daher bereits für ab 6-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Ray & Liz, GB 2018
Filmplakat: Ray & Liz
Sozialdrama über eine Familie mit zwei Kindern, die in Armut in einem Vorort von Birmingham lebt. Während die Mutter und der alkoholsüchtige Vater die Wohnung immer weiter verfallen lassen, versuchen die Kindern, ihren Alltag zu meistern. Der sehr ruhig erzählte Film basiert auf den Kindheitserinnerungen des Regisseurs. Er schildert die Lebenssituation der Familie auf sehr realistische, beinahe dokumentarisch wirkende Weise. Die Grundatmosphäre ist eher bedrückend, Alkoholismus und die damit einhergehende Vernachlässigung der Kinder sind zentrale Themen. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind aber in der Lage, die dargestellte Verwahrlosung in den Kontext der Erzählung einzuordnen und eine emotionale Distanz von den Geschehnissen zu wahren. Durch das Einschreiten des Jugendamtes zeichnet sich am Ende des Films zudem eine positive Wendung ab. Eine desorientierende oder anderweitig beeinträchtigende Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Stan & Ollie, GB/CDN/USA 2018-0
Filmplakat: Stan & Ollie
Filmbiografie über die späten Jahre des berühmten Komiker-Duos Stan Laurel und Oliver Hardy: Im Jahr 1953 touren die beiden mit zunächst geringem Erfolg durch Theater in Großbritannien. Es kommt zu Konflikten, aber schließlich springt der Funke auf das Publikum über und die Tour wird ein Triumph. Der Film ist ruhig erzählt und enthält zahlreiche heitere Momente, insbesondere wenn die Sketche der beiden Komiker gezeigt werden. Konflikte werden stets in Dialogen ausgetragen und haben auch auf die jüngsten Zuschauer keine ängstigende Wirkung. Im Vordergrund steht die Freundschaft der Hauptfiguren, die trotz einzelner Streitigkeiten eng miteinander verbunden sind. Beeinträchtigungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen rundweg ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung



 
http://www.spio-fsk.de/begruendungen