RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 22.10.2020

BOHNENSTANGE, RUS 2019
Filmplakat: BOHNENSTANGE
Das Drama spielt im zerstörten Leningrad unmittelbar nach Ende des Zweiten Weltkriegs und erzählt vom Kampf zweier junger Frauen gegen Hunger und existenzielle Not – und einem tödlichen Unglück, das die beiden auf tragische Weise verbindet. Der Film konzentriert sich auf die Hauptfiguren und schildert eindringlich und mit beklemmender Atmosphäre den täglichen Überlebenskampf und die Suche nach einer Zukunftsperspektive. Vor diesem Hintergrund können einzelne Szenen mit Darstellungen von Bedrohung, Gewalt und Sexualität Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern. 12-Jährige sind aber auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Sie können das Geschehen in den historischen Kontext einordnen und sich ausreichend distanzieren. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Cortex, D 2020
Filmplakat: Cortex
Der Thriller erzählt von einem Mann, der unter intensiven Alpträumen leidet und Traum und Wirklichkeit immer schwerer unterscheiden kann. Immer wieder träumt er, seine Frau habe eine Affäre mit einem jungen Kleinkriminellen – was seine bereits angeschlagene Beziehung zusätzlich belastet. Der Film weist viele typische Genremerkmale auf und ist von einer düster-geheimnisvollen Atmosphäre und einer komplexen Handlung geprägt, bei der Realität und Phantasie fließend ineinander übergehen. Im Zusammenspiel mit diesen Aspekten können bedrohliche Passagen, einzelne, auch überraschende und teils drastisch bebilderte Gewaltausbrüche sowie die oft derbe Sprache Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren verunsichern und emotional überfordern. 16-Jährige sind aber aufgrund ihrer Lebenserfahrung und ihrer Medienkenntnisse in der Lage, diese Aspekte dem für sie klar erkennbaren Genre zuzuordnen und sich zu distanzieren. Eine Überforderung ist für diese Altersgruppe nicht anzunehmen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Die Stimme des Regenwaldes, CH 2019
Filmplakat: Die Stimme des Regenwaldes
Das Drama basiert auf der Biographie des Umweltaktivisten Bruno Manser und erzählt, wie er sich in den 1980er Jahren in Borneo einem Stamm von Waldnomaden anschließt und gemeinsam mit ihnen gegen die Abholzung ihres Lebensraums kämpft. Der Film konzentriert sich auf den willensstarken Protagonisten und seine Begegnung mit der zunächst fremden Kultur und schildert eindringlich die Konfrontation mit skrupellosen Industriekonzernen. Dabei können einzelne dramatische Darstellungen von Bedrohung und Gewalt sowie eine Szene mit sexuellem Inhalt Kinder im Grundschulalter überfordern, während ab 12-Jährige diese Aspekte bereits in den gut nachvollziehbaren Kontext einordnen und mit ihnen umgehen können. Ihnen bieten das exotische Setting sowie viele ruhige und harmonische Szenen ausreichend Entlastung, sodass sie den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Ema, RCH 2019
Filmplakat: Ema
Drama über eine Tänzerin in Chile, die schwer unter dem dramatischen Scheitern einer Adoption und einer Liebesbeziehung leidet. Nach einer Flucht in Affären sucht sie auf ungewöhnlichem Weg nach neuem Halt und persönlicher Freiheit. Die Geschichte ist als Mischung aus Sozialdrama und experimentellem, modernem Musical erzählt, in zeitlicher Verschachtelung, mit stilisierten Bildern und Tanzeinlagen. Dabei schildern mehrere Sexszenen auch ihre Erfahrungen mit wechselnden Geschlechtspartnern, was vor dem Hintergrund der komplexen und phasenweise auch düster-verzweifelten Atmosphäre unter 16-Jährige irritieren und emotional überfordern kann. 16-Jährige sind aber auf der Basis ihrer Lebens- und Medienerfahrung in der Lage, die Erzählweise zu entschlüsseln und die erotischen wie dramatischen Passagen in den Kontext einzuordnen. Die starke Protagonistin, Tanz und Musik sowie der letztlich positive Verlauf der Geschichte geben dieser Altersgruppe genug Orientierung, sodass sie den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten kann.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Goodbye America, RUS 2020
Filmplakat: Goodbye America
Mischung aus Drama und Komödie über mehrere, sehr unterschiedliche Menschen aus Russland, die sich in Amerika niedergelassen haben. Aber so sehr sie sich anpassen, müssen sie doch feststellen, dass sie ihre russischen Wurzeln nicht so leicht abschütteln können. Der Film ist ruhig inszeniert, stellt sympathische Figuren in den Mittelpunkt und hat eine positive, heitere Grundstimmung. Vereinzelt kommt es zu vulgärem Sprachgebrauch, der im Gesamtkontext aber keine negative Wirkung auf Kinder ab 6 Jahren entfaltet. Auch eine kurze Szene, in der ein Junge einen anderen Jungen ohrfeigt, kann von Grundschulkindern problemlos verarbeitet werden.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Greenland, USA 2020
Filmplakat: Greenland
Katastrophenfilm über eine kleine Familie, die sich zu einem gewaltigen Bunker retten will, als ein riesiger Asteroid auf die Erde zurast. Inmitten des allgemeinen Chaos geraten sie in allerlei gefährliche Situationen, können aber auch anderen Menschen helfen. Der Film ist nach dem ruhigen Beginn von einer zunehmend angespannten Endzeit-Atmosphäre geprägt. Es gibt einige Bedrohungssituationen und Actionszenen. Im Kontext der chaotischen Situation werden Anarchie, Plünderungen und Gewalt auf den Straßen gezeigt. Diese Szenen sind teilweise emotional intensiv, werden aber stets von ruhigen Szenen ausgeglichen. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren finden dadurch genug Gelegenheit zur Entspannung. Auch die grundlegende, positive Botschaft von Solidarität, Fürsorge und Menschlichkeit, sowie das ausgiebige Happy End haben eine entlastende Wirkung. Nachhaltige Ängstigungen oder anderweitige Überforderungen sind daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Mein Liebhaber, der Esel & Ich, F 2020
Filmplakat: Mein Liebhaber, der Esel & Ich
Komödie über eine Lehrerin, die eine Affäre mit dem Vater eines Schülers hat. Als der Mann nicht mit ihr, sondern mit seiner Familie zu einem Wanderwochenende aufbricht, heftet die eifersüchtige Lehrerin sich an die Fersen ihres Liebhabers – begleitet von einem störrischen Esel, der ihr Gepäck tragen soll. Der Film hat eine helle und heitere Grundstimmung; Kinder ab 6 Jahren können der Geschichte problemlos folgen. Sehr vereinzelt kommt es zu sexualisierter Sprache, die im Gesamtkontext der familiengerechten Inszenierung aber keine negative Wirkung entfaltet. Auch eine kurze Sexszene ist sehr zurückhaltend und mit humorvoller Note inszeniert, sodass bei Grundschulkindern keine beeinträchtigende Wirkung zu befürchten ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

The Beach House, USA 2019
Filmplakat: The Beach House
Der Horrorfilm erzählt von einem jungen Paar, das ein romantisches Wochenende in einem Strandhaus verbringen möchte. Dort begegnen sie unverhofft einem anderen Paar – und zeigen bald Symptome einer rätselhaften, grauenvollen Infektion. Der Film arbeitet mit typischen Mitteln des Horrorgenres, konzentriert sich auf wenige Figuren und beginnt zunächst bedächtig und dialogreich, um dann immer bedrohlicher und drastischer zu werden. Einige explizite Darstellungen von Verletzungen und Entstellungen sowie von großer Angst und Leiden der Protagonisten können Kinder und Jugendliche emotional überfordern. 16-jährige sind aber auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte dem Genre und dem Handlungskontext zuzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Da das Geschehen im Film für sie deutlich als fiktional erkennbar ist, besteht für 16-jährige kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

The Mortuary – Jeder Tod hat eine Geschichte, USA 2019
Filmplakat: The Mortuary – Jeder Tod hat eine Geschichte
Horrorfilm über einen alten Leichenbestatter, der einer neuen, jungen Mitarbeiterin die unheimlichsten Geschichten aus seiner beruflichen Laufbahn erzählt. Der episodisch aufgebaute Film enthält einige Splatter-, Schock- und Ekelszenen. Jugendliche ab 16 Jahren sind jedoch problemlos fähig, den Film als Sammlung fiktiver Gruselgeschichten zu erkennen und die Gewaltszenen entsprechend einzuordnen. Durch den fehlenden Realitätsbezug der Episoden fällt es Zuschauern ab 16 Jahren auch leicht, eine emotionale Distanz zu wahren. Nachhaltige Ängstigungen oder eine sozialethische Desorientierung sind daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 15.10.2020

ASTRONAUT, CDN 2019
Filmplakat: ASTRONAUT
Familienfilm über einen rüstigen, aber todkranken Rentner, der sich mit Unterstützung seines jungen Enkels und seines Schwiegersohns bei einem zivilen Raumfahrtprogramm bewirbt. Auf diesem Weg will er sich seinen Lebenstraum erfüllen, als Astronaut ins All zu fliegen. Der Film ist ruhig inszeniert und stellt durchweg sympathische Figuren in den Mittelpunkt. Sehr vereinzelt gibt es sanft dramatische Szenen, die aber stets schnell aufgelöst werden. Auch die Themen Tod und Trauer werden sehr zurückhaltend und einfühlsam behandelt. Eine Überforderung lässt sich daher bei Kindern ab 6 Jahren in jeder Hinsicht ausschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

BRUNO, GB 2019
Filmplakat: BRUNO
Drama über einen Obdachlosen in London, dessen Hund und einziger Gefährte nach einem Überfall verschwunden ist. Er macht sich auf die Suche nach ihm und findet unerwartet Unterstützung durch einen kleinen Jungen. Der Film, der von Einsamkeit, Traumata und heilsamer Freundschaft erzählt, konzentriert sich ganz auf die wenigen Hauptfiguren und ist überwiegend ruhig und einfühlsam inszeniert. Lediglich einzelne Momente von Bedrohung, plötzlicher Gewaltanwendungen und Demütigung können Kinder im Vorschulalter emotional überfordern. Doch da diese Momente gut in die Handlung eingebettet sind und die ansonsten ruhige, harmonische Erzählweise sowie die Solidarität zwischen den Hauptfiguren ausreichenden Halt gibt, können schon Kinder ab 6 Jahren mit den dramatischen Situationen umgehen und sie reflektieren. Eine Beeinträchtigung ist für sie nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Der Geheime Garten, GB 2019
Filmplakat: Der Geheime Garten
Drama mit Fantasyelementen über ein Mädchen, das seine Eltern durch einen Unfall verloren hat und nun zu einem Onkel zieht. Auf seinem Anwesen entdeckt sie einen geheimnisvollen Garten, der ungewöhnliche Kräfte zu haben scheint. Der Film ist überwiegend ruhig und sehr einfühlsam erzählt. Mit deutlich märchenhaften Elementen erzählt er von Trauer und Verlustangst, doch ebenso von Freundschaft und Lebensfreude. Einzelne düstere Szenen und beklemmende Bilder können dabei zwar Kinder im Vorschulalter irritieren und ängstigen, doch schon 6-Jährige sind in der Lage, mit diesen Passagen umzugehen, da sie gut in die Handlung eingebettet sind und immer wieder von harmonischen Szenen abgelöst werden. Die sympathischen und starken Hauptfiguren sowie die sehr positive Grundhaltung des Films geben Schulkindern jederzeit genug Halt, den Film ohne Beeinträchtigung zu verarbeiten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Drachenreiter, D 2020
Filmplakat: Drachenreiter
Animationsfilm nach dem gleichnamigen Kinderbuch: Ein Waisenjunge aus Hamburg freundet sich mit einem Drachen und einem Koboldmädchen an. Er begleitet die beiden auf ein großes Abenteuer, um die Heimat der Drachen zu retten. Der Film ist freundlich gestaltet und stellt positive, sympathische Figuren in den Mittelpunkt. Die episodisch erzählte Geschichte ist auch für die jüngsten Zuschauer nachvollziehbar. Es gibt einen steten Wechsel zwischen spannenden und ruhigen Szenen, sodass Kinder im Vorschulalter genug Gelegenheit zur Verarbeitung des Gesehenen finden. Auch das ausführliche Happy End mit kindaffinen Botschaften trägt zur Entlastung bei. Überforderungen oder nachhaltige Ängstigungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Mrs. Taylor's Singing Club, GB 2020
Filmplakat: Mrs. Taylor's Singing Club
Die Tragikomödie erzählt von einer Gruppe Frauen auf einer Militärbasis, deren Ehemänner in Afghanistan im Krieg sind. Um gemeinsam besser mit ihren Verlustängsten umzugehen, tun sie sich zu einem kleinen Chor zusammen. Der Film, der einfühlsam die Auswirkungen von Krieg auf Familien und Angehörige zeigt, konzentriert sich auf die sympathisch gezeichneten Protagonistinnen. Die stets präsente Drohung des Verlusts sowie einzelne Darstellungen von Schock und Trauer können Kinder im Vorschulalter emotional überfordern. 6-Jährige sind aber bereits in der Lage, diese Aspekte in die Handlung einzuordnen. Ihnen bieten die starken Hauptfiguren, die vielen musikalischen Einlagen und der warmherzige Humor genug Halt und Orientierung, sodass sie den Film verarbeiten können. Auch wenn sich ihnen noch nicht alle Ebenen erschließen, besteht für sie kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

ROJO - wenn alle schweigen, ist keiner unschuldig, RA 2019
Filmplakat: ROJO - wenn alle schweigen, ist keiner unschuldig
Die Mischung aus Drama und Thriller erzählt von einem Rechtsanwalt im Argentinien der 1970er Jahre. Nach einem gewaltsamen Zwischenfall und dem Auftauchen eines Privatdetektivs in seiner Kleinstadt gerät sein geordnetes Leben aus den Fugen. Der Film spiegelt im Schicksal seines Protagonisten eine Ära der politischen Gewalt in Argentinien wieder. Der Fokus liegt hierbei auf den ambivalent gezeichneten Figuren. Die bedrohliche Atmosphäre und einzelne Darstellungen von angedrohter und ausgeübter Gewalt und Selbstverletzung sowie die teils vulgäre, sexualisierte Sprache können Kinder unter 12 Jahren überfordern. 12-Jährige haben jedoch bereits genug Medienerfahrung, um mit diesen Aspekten im Rahmen des Kontexts umzugehen. Das historische Setting, die überwiegend ruhige Erzählweise und die Figuren, die ihnen wenig Anknüpfungspunkte bieten, erleichtern ihnen die Distanzierung, sodass für diese Altersgruppe kein Risiko einer Ängstigung oder Desorientierung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Sag Du Es Mir, D 2019
Filmplakat: Sag Du Es Mir
Sozialdrama über eine 34-jährige Frau, die auf einer Brücke von einem Fremden in die Havel gestoßen wird. Sie überlebt leicht verletzt. Mit Unterstützung ihrer Schwester findet sie schließlich den Täter, der jedoch selbst nicht weiss, warum er die Tat begangen hat. Der Film schildert die Geschichte in drei Episoden, jeweils aus der Perspektive einer der drei Hauptfiguren. Die Inszenierung ist ruhig und dialogorientiert; auch der Brückensturz ist zurückhaltend dargestellt. Eine heftigere Prügelszene, in der die Gewalt von einem Polizisten ausgeht, ist emotional intensiv, kann von Zuschauern ab 12 Jahren aber als Charakterisierung der (Haupt-)Figur begriffen und in den Kontext der Gesamthandlung eingeordnet werden. Eine überfordernde oder ängstigende Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Von Liebe & Krieg, DK/D/CZ 2018
Filmplakat: Von Liebe & Krieg
Während des Ersten Weltkrieges spielendes Drama über einen dänischen Soldaten, der nach einer schweren Verwundung nach Hause zurückkehrt und feststellen muss, dass ein deutscher Offizier seinen Platz im Haus seiner Familie eingenommen hat. Der Film enthält vor allem zu Beginn einige eindringliche Kriegsszenen, verbunden mit teils drastischen Darstellungen von Verletzungen. Im weiteren Verlauf gibt es vereinzelte Gewaltmomente. Diese Szenen werden jedoch nie verherrlicht oder reißerisch ausgespielt. Jugendliche ab 16 Jahren sind in der Lage, die Darstellungen in den Kontext des historischen Geschehens einzuordnen und angemessen zu verarbeiten. Auch einzelne Sexszenen sind schlüssig in die Dramaturgie eingebunden, sodass bei Zuschauenden ab 16 Jahren keine Überforderung zu befürchten ist.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben



 
https://www.spio-fsk.de/begruendungen