FAQ - Labelgenerator

Was genau ist ein Jugendschutzprogramm?
Ein Jugendschutzprogramm ist eine Filtersoftware, die Eltern freiwillig auf ihrem Computer installieren können. Sie soll verhindern, dass Kinder und Jugendliche im Internet mit problematischen Inhalten konfrontiert werden. Anbieter können ihre jugendschutzrechtliche Verpflichtung erfüllen, indem sie ihre Website entsprechend ab 0, 6, 12, 16 oder 18 Jahren labeln.
Was ist der Vorteil für mich als Anbieter?
Es liegt in der Verantwortung der Anbieter, alle Inhalte auf ihrer Website einzuschätzen, ob sie für Kinder bzw. Jugendliche einer bestimmten Altersstufe entwicklungsbeeinträchtigend sind. Ist dies der Fall, muss die Website so gestaltet sein, dass die betroffene Altersstufe sie üblicherweise nicht wahrnimmt. Um die gesetzlichen Verpflichtungen für Inhalte ab 16 und ab 18 Jahren zu erfüllen, standen den Anbietern bislang zwei Möglichkeiten alternativ zur Verfügung:

<strong>1. Einsatz von Zeitschaltungen</strong>

Inhalte ab 16 Jahren nur zugänglich zwischen 22 und 6 Uhr

Inhalte ab 18 Jahren nur zugänglich zwischen 23 und 6 Uhr


<strong>2. Einsatz von Zugangsbarrieren ("technische Mittel")</strong>

z. B. Altersprüfung mittels Personalausweiskennziffer (PersoCheck).
FSK.online stellt seinen Mitgliedern ein PersoCheck-Modul kostenfrei zur Verfügung. Auf Anfrage kann das PersoCheck-Modul auch Anbietern, die nicht Mitglied von FSK.online sind, gegen Gebühr zur Verfügung gestellt werden.


<strong>3. Programmierung der Website für ein anerkanntes Jugendschutzprogramm</strong>
Mit dem technischen Label steht den Anbietern von Inhalten ab 16 und ab 18 Jahren eine dritte Möglichkeit zur Verfügung, um ihre Inhalte jugendschutzkonform anzubieten. Anbieter von Websites mit Inhalten ab 16 und ab 18 Jahren müssen keine weiteren Verbreitungsbeschränkungen beachten, wenn ihre Angebote mit dem technischen Label versehen sind. Dies gilt nicht für jugendgefährdende und unzulässige Angebote. Bitte beachten Sie auch den FSK Leitfaden für Anbieter von Websites. Es steht Anbietern selbstverständlich frei, sonstige Inhalte unterhalb der Schwelle ab 16 Jahren mit den Altersbewertungen ab 0, 6, 12 zu labeln. Eine gesetzliche Verpflichtung hierzu besteht nicht.
Wie erfahre ich die Altersstufe für meine Website?
Es gibt mehrere Optionen.
Wenn Ihre Website FSK bzw. USK gekennzeichnete Inhalte enthält, ist es zumeist ausreichend, die Website mit der Altersstufe, die dem jeweils höchsten Kennzeichen entspricht, zu bewerten. Eine Website mit je einem von der FSK ab 12 und einem von der FSK ab 16 freigegebenen Trailer ist mit der Altersstufe ab 16 zu labeln damit den Regelungen des JMStV entsprochen ist.
Wenn sich darüber hinaus Inhalte (dazu zählen auch Texte, Bilder, etc.) auf Ihrer Website befinden, die aus jugendschutzrechtlicher Sicht problematisch sind, müssen diese eigenständig bewertet werden. Maßgeblich für die Altersstufe einer Website ist immer der Inhalt mit der jeweils höchsten Alterseinstufung. Dies gilt auch für Websites, die keinerlei FSK bzw. USK gekennzeichnete Inhalte enthalten. Hier sollten Sie sich durch Ihren eigenen Jugendschutzbeauftragten oder durch die FSK beraten lassen. Die FSK bietet als Serviceleistungen die Übernahme der Funktion des Jugendschutzbeauftragten sowie individuelle Beratungsleistungen an, um Sie bei der jugendschutzkonformen Gestaltung und Weiterentwicklung Ihrer Online-Angebote zu unterstützen. Das Risiko von Aufsichtsverfahren und Ordnungswidrigkeiten kann so minimiert werden.
Wo muss das Jugendschutz-Label hinterlegt werden?
Das Jugendschutz-Label wird als "age-de.xml"-Datei im Stammverzeichnis (root) der Website abgelegt. Auf www.fsk.de befindet sich z.B. die age-de.xml unter www.fsk.de/age-de.xml . Hat der Nutzer auf seinem Computer ein Jugendschutzprogramm installiert, greift dieses auf die in der "age-de.xml"-Datei hinterlegten Informationen zu.
Wo finde ich die detaillierten technischen Spezifikationen zur Erstellung eines Jugendschutz-Labels?
Die vollständig dokumentierte Spezifikation des "age-de.xml"-Label-Formats können Sie hier als PDF herunterladen. Beschrieben werden für Webadministratoren auch weitere technische Möglichkeiten das Labeling umzusetzen (HTTP-Header, HTML-Meta-Tag, URL/FQDN). Wenn auf einer Website Inhalte ganz unterschiedlicher Altersklassen zu finden sind, dann kann in der "age-de.xml"-Datei auch angegeben werden, welche Bereiche des Angebotes für welches Alter geeignet sind. Ein Anwendungsbeispiel für den Aufbau einer "age-de.xml"-Datei finden Sie hier.

 

Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.


Login

 
http://www.spio-fsk.de/faqlabelgenerator