RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 23.05.2019

Aladdin, USA 2019
Filmplakat: Aladdin
Der Abenteuerfilm mit Märchenmotiven erzählt von einem jungen Herumtreiber, der sich in die Tochter des Sultans verliebt und mithilfe eines Geists aus einer Wunderlampe ihr Herz erobern will. Damit werden aber unerwartete Turbulenzen ausgelöst. Die Geschichte aus 1001 Nacht ist in opulenten Bildern und mit rasanten Actionszenen erzählt. Musicalartige Einlagen und Humor lockern das Geschehen auf. Trotz der positiven Grundstimmung können einzelne düstere Passagen sowie die Intensität der Inszenierung Kinder im Vorschulalter überfordern. Doch 6-Jährige sind bereits in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen erschließt sich jederzeit das Fiktionale und Spielerische des ganzen Settings, und die ruhigen Passagen bieten ihnen ausreichend Entlastung. Für emotionalen Halt sorgen zudem die sympathischen Hauptfiguren. Eine Beeinträchtigung ist daher für Kinder im Grundschulalter nicht anzunehmen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

ALL MY LOVING, D 2019
Filmplakat: ALL MY LOVING
Drama über drei erwachsene Geschwister und ihre sehr unterschiedlichen Lebensentwürfe. Veränderungen und Schicksalsschläge stellen alle drei vor große Herausforderungen, zeigen ihnen letztlich aber auch ihre familiäre Verbindung. Die Geschichte entfaltet sich in drei langen Einzelepisoden in ruhiger, nüchterner und auf die Hauptfiguren konzentrierter Erzählweise. Trotz der Themen, die auf ein erwachsenes Publikum zugeschnitten sind, können bereits Kinder das Geschehen verarbeiten. Lediglich einzelne dramatische, emotional intensive Wendungen können Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern. Doch 12-Jährige sind in der Lage, diese Szenen in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten die ruhigen und erklärenden Passagen ausreichend Halt, sodass sie den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Edie - Für Träume ist es nie zu spät, GB 2017
Filmplakat: Edie - Für Träume ist es nie zu spät
Das Drama erzählt von einer betagten, verwitweten Dame, die sich in den Kopf setzt, den höchsten Berg Schottlands zu besteigen. Unterstützung findet sie dabei in Gestalt eines jungen Bergführers. Die Geschichte über generationenübergreifenden Zusammenhalt ist überwiegend ruhig erzählt und von einer harmonischen Grundstimmung getragen, wobei die Entwicklung der Protagonistin von Verbitterung hin zu neuem Selbstbewusstsein und Zuversicht sich auch sehr jungen Zuschauern erschließt. Einzelne dramatische Momente sind zurückhaltend inszeniert, werden schnell positiv aufgelöst und wechseln mit ruhigen, entlastenden Passagen und Landschaftsaufnahmen, sodass sie verarbeitet werden können. Da zudem die positiven Botschaften emotionalen Halt geben, können schon Kinder im Vorschulalter den Film ohne Beeinträchtigung verarbeiten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

John Wick: Kapitel 3, USA 2019
Filmplakat: John Wick: Kapitel 3
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe

Jonathan (2019), USA 2018
Filmplakat: Jonathan (2019)
Science-Fiction-Drama über einen jungen Mann, der auf Grund einer Krankheit ein "Bewusstseins-Zwilling" ist: Sein Körper beherbergt zwei eigenständige Persönlichkeiten, die abwechselnd in Erscheinung treten. Als einer der "Brüder" sich verliebt, kommt es zu Konflikten. Der Film ist ruhig inszeniert und hat eine melancholische Grundstimmung. Es gibt keine reißerischen Schreckmomente oder Spezialeffekte, die Zuschauer ab 12 Jahren irritieren oder ängstigen könnten. Im Vordergrund stehen die moralischen, ethischen und medizinischen Aspekte der Einkörper-Mehrbewusstseins-Thematik. Kinder ab 12 Jahren sind auf Grund ihres Entwicklungsstands fähig, die angesprochenen Themen zu verstehen. Auch einzelne, leicht dramatische Szenen bewegen sich in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren nicht überfordert.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

The Wild Boys, F 2017
Filmplakat: The Wild Boys
Anfang des 20. Jahrhunderts spielendes Drama über fünf schwer erziehbare Jungen, die nach einem Sexualverbrechen auf das Schiff eines autoritären Kapitäns kommen. Dort sollen sie Gehorsam und Ordnung lernen. Sie landen schließlich auf einer Insel voller geheimnisvoller Pflanzen, wo sie sich gegen den brutalen Kapitän auflehnen. Der Schwarz-Weiß-Film ist in einem theatralisch-überhöhten, experimentell wirkenden Stil inszeniert. Inhaltlich sind Jugendliche ab 16 Jahren bereits in der Lage, die behandelten Themen und Fragestellungen über Moral und Selbstfindung zu verstehen und angemessen einzuordnen. Alle Figuren erleben sexualisierte Gewalt, die aber nicht ausgespielt wird. Durch die Künstlichkeit der Erzählweise fällt es Zuschauern ab 16 Jahren zudem leichter, eine emotionale Distanz zu wahren. Auch eine negative Vorbildwirkung ist nicht zu befürchten, da es für hiesige Jugendliche keine Anknüpfungspunkte an die eigene Lebenswelt gibt.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 16.05.2019

Breakthrough - Zurück ins Leben, USA 2018
Filmplakat: Breakthrough - Zurück ins Leben
Das Drama nach einer wahren Begebenheit erzählt von einem 14-jährigen Jungen, der nach einem Unfall klinisch tot ist. Seine tiefgläubige Adoptivmutter gibt ihn jedoch nicht auf und betet inbrünstig – bis tatsächlich so etwas wie ein Wunder geschieht. Die einfache Geschichte um Schicksal und Glauben ist überwiegend ruhig erzählt und konzentriert sich auf die sensibel gezeichneten Figuren. Einige lange und intensiv inszenierte dramatische Passagen, die den Unfall und das Ringen um das Leben des Jungen zeigen, können Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern und ängstigen, zumal der Junge für sie zur Identifikationsfigur wird. 12-Jährige sind bereits in der Lage, die filmischen Mittel der Emotionalisierung zu entschlüsseln und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bietet der Film genug Entlastung und durch seine positive Haltung auch emotionalen Halt, um ihn ohne Überforderung zu verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Das Familienfoto, F 2018
Filmplakat: Das Familienfoto
Tragikomödie über drei sehr verschiedene Geschwister, die nach dem Tod ihres Vaters die Betreuung der dementen Mutter übernehmen. Trotz aller individuellen Probleme schweißt diese gemeinsame Anstrengung die drei bald zusammen. Der episodisch und ruhig erzählte Film zeichnet sympathische Charakterporträts und ist trotz ernster Themen wie Demenz und Trauer von einer heiteren Atmosphäre und hellen, sommerlichen Bildern geprägt. Traurige Momente sowie vereinzelte dramatische Wendungen sind dabei stets von kurzer Dauer und werden durch Situationskomik und Wortwitz ausgeglichen. So finden schon Kinder im Vorschulalter genug emotionale Entlastung. Da die Betonung familiärer Geborgenheit zusätzlich Halt gibt, ist für sie keine Beeinträchtigung zu befürchten, auch wenn sie naturgemäß nicht alle Aspekte des Films verstehen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Dave Made a Maze, USA 2017
Filmplakat: Dave Made a Maze
Experimentelles Fantasydrama über einen Mann, der in seinem Wohnzimmer ein Labyrinth aus Pappe baut, in dem er sich verirrt. Als seine Freunde ihn suchen, gehen auch sie darin verloren und sehen sich mit allerlei Fallen und Monstern konfrontiert. Die verrückte Geschichte ist mit zahlreichen skurrilen Elementen, überraschenden Wendungen und in extravaganter Gestaltung erzählt. Die Seltsamkeiten im Zusammenspiel mit einzelnen Horror- und Gewaltmomenten können Kinder unter 12 Jahren irritieren und überfordern, doch 12-Jährige sind bereits in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Die allgegenwärtige künstlerische Stilisierung, die auch tödliches Geschehen abstrakt wirken lässt, und der eigenartige Humor des Films lassen diese Altersgruppe jederzeit erkennen, dass es sich um Fiktion handelt. Eine Überforderung ist für sie daher auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der Boden unter den Füßen, A 2019
Filmplakat: Der Boden unter den Füßen
Das Drama erzählt von einer jungen, erfolgreichen Unternehmensberaterin, deren rundum kontrolliertes Leben in heftige Turbulenzen gerät, als ihre schizophrene Schwester einen Selbstmordversuch unternimmt und sie sich um sie kümmern muss. Die Geschichte ist ruhig und einfühlsam erzählt und konzentriert sich auf die glaubhaft gezeichneten Figuren und Milieus. Einzelne sehr emotionale Szenen sowie Irritationen zwischen Wirklichkeit und Einbildung können Kinder unter 12 Jahren überfordern. Doch bereits 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verstehen und in den Kontext einzuordnen. Sie können das Geschehen und die dargestellten Gefühlswelten bereits eigenständig reflektieren und sich emotional distanzieren. Obwohl der Film sich eindeutig an ein erwachsenes Publikum richtet, ist für 12-Jährige keine Beeinträchtigung zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Greta, IRL/USA 2018
Filmplakat: Greta
Psychothriller über eine junge Frau, die scheinbar per Zufall eine ältere Dame kennenlernt und sich mit ihr anfreundet. Als ihr dämmert, dass die Dame recht finstere Eigenheiten hat, droht die Situation bereits zu eskalieren. Der Film ist mit zahlreichen genretypischen Elementen erzählt, spielt mit menschlichen Urängsten wie Vertrauensmissbrauch und baut seine Spannung zunächst langsam auf, bevor die Ereignisse sich extrem zuspitzen. Die bedrohliche, spannungsvolle Atmosphäre kann dabei in Kombination mit einzelnen, teils heftigen Gewaltdarstellungen Kinder unter 16 Jahren überfordern. 16-Jährige sind aber auf der Basis ihrer bereits gesammelten Medienerfahrung in der Lage, diese Momente zu verarbeiten, die Genre-Strategien und -Stilmittel zu entschlüsseln und sich ausreichend vom Geschehen zu distanzieren. Eine Überforderung oder Desorientierung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Maquia - Eine unsterbliche Liebesgeschichte, J 2018
Filmplakat: Maquia - Eine unsterbliche Liebesgeschichte
Animationsfilm über ein friedfertiges Volk, das in einer märchenhaften Welt in ewiger Jugend lebt. Eines Tages wird das Reich jedoch von Feinden aus der Menschenwelt angegriffen, die es auf die Unsterblichkeit und Jugend der Bewohner abgesehen haben. Einem Mädchen gelingt die Flucht. In den Wäldern findet sie einen Säugling, den sie liebevoll zu einem jungen Mann aufzieht. Der Film hat eine märchenhafte Atmosphäre und kann von Grundschulkindern als mitreißende, aber realitätsferne Fantasygeschichte erkannt werden. Zum Ende hin gibt es einige dramatische Kriegsszenen und eine schmerzhafte Geburtsszene (im Gegenschnitt mit einer Kampfszene). Diese Szenen sind jedoch eher dunkel gehalten und es sind keine expliziten Bilder zu sehen, sodass Grundschulkinder nicht nachhaltig geängstigt oder anderweitig überfordert werden. Zudem tragen das glückliche Ende und der positive Zukunftsausblick zur Entlastung bei.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Once Again - Eine Liebe in Mumbai, D 2019
Filmplakat: Once Again - Eine Liebe in Mumbai
Liebesfilm über einen einsamen indischen Filmstar, der sich regelmäßig von einer Köchin mit Mahlzeiten beliefern lässt, sie aber noch nie gesehen hat. Nach vielen und oft langen Telefonaten mit ihr verspürt er schließlich das Bedürfnis, sie persönlich zu treffen. Die Geschichte wird ruhig und langsam erzählt, im Mittelpunkt steht die romantische Annäherung der beiden Hauptfiguren. Dabei hat der Film eine melancholische Grundstimmung und vereinzelt gibt es bedrückende Bilder. Diese entfalten aber keine nachhaltige Wirkung, zumal die Inszenierung insgesamt farbenfroh und in keiner Weise bedrohlich ist. Kinder im Vorschulalter werden der Handlung zwar nicht vollständig folgen können, aber eine negative Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

The Silence, USA/D 2018
Filmplakat: The Silence
Horrorfilm über mutierte Killer-Fledermäuse, die die Menschheit angreifen und nahezu ausrotten. Eine gehörlose Teenagerin versucht mit ihrer Familie in eine sichere Zone zu fliehen. Dabei dürfen sie keinerlei Geräusche von sich geben, da die blutrünstigen Fledermäuse auf kleinste Laute reagieren. Der Film hat eine fast durchgehende angespannte Atmosphäre und enthält zahlreiche Schreckmomente und Bedrohungsszenen. Dabei werden auch Menschen getötet, aber die Gewalt wird nicht explizit ins Bild gerückt oder reißerisch ausgespielt. Jugendliche ab 16 Jahren können sich auf Grund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung ausreichend von der irrealen Geschichte distanzieren und die Spannungsszenen angemessen verarbeiten. Darüber hinaus trägt das Happy End zur Entlastung bei. Überforderungen oder eine sozialethische Desorientierung lassen sich ausschließen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

UNDER THE TREE, IS 2017
Filmplakat: UNDER THE TREE
Drama über ein Paar, das sich wegen eines Baumes in seinem Garten massiv mit den Nachbarn zerstreitet, während der erwachsene Sohn in einer schmerzhaften Trennung steckt. Der Film behandelt das Thema Nachbarschaftsstreit auf eine sehr realistische und eindringliche Weise. Kinder ab 12 Jahren können die Konflikte jedoch verstehen und ohne Überforderung verarbeiten. Der Film zeigt dabei sehr klar, dass Gewalt oder Drohungen keine Lösung der Probleme sind; auch der Trennungsstreit des jungen Paares endet versöhnlich. Sozialethische Desorientierungen oder emotionale Überlastungen sind daher bei Zuschauern ab 12 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Wir - Der Sommer, als wir die Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr, B 2018
Filmplakat: Wir - Der Sommer, als wir die Röcke hoben und die Welt gegen die Wand fuhr
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe



Login

 
http://www.spio-fsk.de/begruendungen