RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 20.02.2020

Brahms: The Boy 2, USA 2020
Filmplakat: Brahms: The Boy 2
Der Horrorfilm erzählt von einem durch einen Überfall traumatisierten Jungen, der mit seinen Eltern aufs Land zieht und dort eine starke Verbindung zu einer lebensechten Puppe aufbaut, welche aber zunehmend unheilvoll auf ihn wirkt. Der Film ist mit klassischen Genremustern und Stilmitteln erzählt und baut seine Spannung langsam sowie vor allem psychologisch auf, bevor gegen Ende die Situation eskaliert. Die bedrohliche Atmosphäre und einzelne Gewaltmomente können dabei Kinder und Jugendliche unter 16 überfordern. Zudem eignet sich der junge Protagonist als Identifikationsfigur und die permanente Bedrohung lässt kaum Entlastungsmomente zu. 16-Jährige sind aber aufgrund ihrer Medienerfahrung in der Lage, die Genremuster zu erkennen. So können sie sich ausreichend distanzieren und die im Film dargestellten Traumata und familiären Konflikte eigenständig reflektieren. Eine Beeinträchtigung ist für sie nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

CRONOFOBIA, CH 2018
Filmplakat: CRONOFOBIA
Melodrama über einen zurückgezogen lebenden Mann, der in Kontakt mit einer trauernden Frau kommt, deren Ehemann vor kurzem Suizid beging. Ganz allmählich erschließt sich, auf welche Weise die Schicksale der beiden miteinander verknüpft sind. Der Film hat eine düstere Atmosphäre und eine beklemmende Grundstimmung. Die dramaturgischen Zusammenhänge erschließen sich nur langsam und müssen vom Zuschauer teilweise selbst hergestellt werden. Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren bietet der Film zwar kaum Anknüpfungspunkte, er enthält aber auch keine Szenen, die belastend oder überfordernd wirken könnten. Vereinzelt gibt es leicht dramatische oder kurzzeitig erschreckende Situationen. Diese werden jedoch schnell aufgelöst und entfalten im Kontext der Gesamthandlung keine nachhaltige Wirkung auf die Altersgruppe ab 12 Jahren.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der Ruf der Wildnis, USA 2019
Filmplakat: Der Ruf der Wildnis
Im Amerika zur Zeit des Goldrauschs spielender Abenteuerfilm: Im Mittelpunkt steht ein mutiger Hund, der gestohlen als Schlittenhund nach Alaska verkauft wird. Dort muss er in der Wildnis allerlei Abenteuer bestehen und wird schließlich zum treuen Weggefährten eines gutmütigen Einzelgängers. Der Film ist bildgewaltig inszeniert und enthält einige Abenteuer- und Actionszenen. Diese werden jedoch immer schnell und positiv aufgelöst und bewegen sich in einem Rahmen, der Kinder im Grundschulalter nicht nachhaltig ängstigt. Der sympathische, sehr "menschlich" inszenierte Hund meistert alle Gefahren und führt junge Zuschauer sicher durch das Geschehen. Auch eine traurige Szene ist sensibel und zurückhaltend inszeniert, sodass Kinder ab 6 Jahren nicht überfordert werden. Immer wieder gibt es auch humorvolle Szenen, die für zusätzliche Entlastung sorgen, und an einem Happy End der Geschichte besteht kein Zweifel.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Euforia, I 2018
Filmplakat: Euforia
Drama über zwei sehr unterschiedliche Brüder - der eine ist Lehrer auf dem Land, der andere weltgewandter Unternehmer in Rom. Eine schwere Erkrankung bringt die beiden einander näher, als ihnen zunächst lieb ist. Die Geschichte ist überwiegend ruhig, einfühlsam und auf die Figuren konzentriert erzählt. Die Themen Krankheit und Tod werden dabei meist verbal verhandelt. Nur wenige bedrückende Szenen visualisieren Untersuchungen und Krankheitsfolgen. Dennoch kann der Film Kinder unter 12 Jahren überfordern, da die teils komplexen Familienverhältnisse und Konflikte ihnen unverständlich bleiben und Darstellungen von Drogenkonsum und seinen Auswirkungen sowie die manchmal vulgäre Sprache irritierend und potenziell verstörend auf sie wirken können. 12-Jährige sind aber in ihrer kognitiven Entwicklung bereits weit genug, um die wesentlichen Zusammenhänge zu verstehen und das Geschehen in den Kontext einzuordnen und zu verarbeiten. Für sie besteht kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Fantasy Island, USA 2019
Filmplakat: Fantasy Island
Der Fantasy-Horrorthriller erzählt von einer Personengruppe, die Urlaub in einem luxuriösen Inselresort macht. Hier sollen die Phantasien der Besucher Realität werden. Bald jedoch werden die Wunschträume der Urlauber zum Alptraum. Die Geschichte ist zunächst ruhig und dialogorientiert erzählt, bevor sie zunehmend Spannung aufbaut. Actionszenen mit vielen Bedrohungssituationen und einzelne, teils eindringlich inszenierte Gewalt- und Folterszenen können Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ängstigen. 16-Jährige sind aber durch ihre Medienerfahrung in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten der Humor und einzelne moralisch grundierte Einordnungen des Geschehens genug Halt, um die Handlung zu verarbeiten und zu reflektieren. Eine Überforderung ist für Jugendliche ab 16 Jahren nicht anzunehmen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Lassie - Eine abenteuerliche Reise, D 2020
Filmplakat: Lassie - Eine abenteuerliche Reise
Der Abenteuerfilm erzählt vom treuen Collie Lassie, der ganz Deutschland durchquert, um zurück zu seinem Herrchen zu kommen – dem 12-jährigen Florian, der sich seinerseits auf die Suche nach der Hündin macht. Die einfache Geschichte ist durchweg kindgerecht, episodisch und mit klar gezeichneten Charakteren sowie so sympathischen wie starken jungen Identifikationsfiguren erzählt. Inszeniert ist der Film in hellen, bunten Bildern mit vielen Naturaufnahmen und mit eingängiger Musikbegleitung. Einzelne Spannungsmomente werden schnell wieder aufgelöst und sind gut in den harmonischen Gesamtkontext eingebettet, bei dem sich schon früh das Happy End abzeichnet. So sind bereits Kinder im Vorschulalter in der Lage, den Film ohne Beeinträchtigung zu verarbeiten.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Limbo, D 2019
Filmplakat: Limbo
Kriminaldrama über eine Compliance-Managerin, die illegale Geldwäschegeschäfte ihres Arbeitgebers aufdeckt. Dadurch gerät sie in die Fänge eines Gangsterbosses, der mit ihrem Chef gemeinsame Sache macht. Schließlich trifft sie auf ihren Bruder, der als verdeckter Ermittler gegen die Verbrecher vorgeht. Der Film ist in einem einzigen Take ohne Schnitt in Realzeit gedreht, wodurch er eine realistische, fast dokumentarische Atmosphäre bekommt. Er arbeitet dabei mit einem klaren, für Zuschauer ab 12 Jahren leicht verständlichen Gut-Böse-Schema und stellt eine positive, starke Frauenfigur in den Mittelpunkt. Es gibt keinerlei extreme oder explizite Gewaltdarstellungen. Auch die oftmals düstere Atmosphäre sowie einige Bedrohungsszenen bewegen sich in einem Rahmen, der Jugendliche ab 12 Jahren nicht überfordern.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Weißer weißer Tag, IS 2019
Filmplakat: Weißer weißer Tag
Mystery-Drama über einen isländischen Provinzpolizisten, der zu vermuten beginnt, dass seine kürzlich verstorbene Frau eine Affäre mit einem anderen Mann aus der Gegend hatte. Besessen von dieser Idee beginnt er eine Spurensuche, in deren Verlauf er immer aggressiver und wahnhafter agiert. Der Film ist sehr ruhig und dialogstark inszeniert. Zuschauer ab 12 Jahren haben kein Problem, der Geschichte zu folgen. Vereinzelt gibt es dramatische Szenen und Konflikte, die jedoch von Jugendlichen ab 12 Jahren problemlos in den Handlungskontext eingeordnet und verarbeitet werden können. Zudem trägt das versöhnliche Ende zur Entlastung bei.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 13.02.2020

Agir Romantik, TR 2020
Filmplakat: Agir Romantik
Komödie über eine junge, behütet aufgewachsene Frau, die sich nach ihrem Märchenprinzen sehnt. Eines Tages glaubt sie ihn gefunden zu haben und verliebt sich – nicht ahnend, dass ihr Traummann eine sehr dunkle, kriminelle Seite hat. Die Geschichte ist weitgehend ruhig und einfühlsam erzählt. Gut und Böse sind klar unterschieden. Die dargestellte Gangsterwelt bietet dabei kaum Identifikationsanreize. Stattdessen betont der Film die Wichtigkeit von Recht und Gesetz. Trotzdem können die teils düstere Atmosphäre und einzelne bedrohliche Szenen Kinder unter 12 Jahren überfordern. Kinder und Jugendlichen ab 12 Jahren bietet die Inszenierung mit einzelnen musikalischen sowie humoristischen Momenten und ruhigen Passagen genug emotionalen Halt und Entlastung, sodass diese Altersgruppe den Film ohne Überforderung verarbeiten kann.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

BOMBSHELL Das Ende des Schweigens, USA 2019
Filmplakat: BOMBSHELL Das Ende des Schweigens
Das Drama rekonstruiert den Skandal um Fox-News-Chef Roger Ailes und erzählt, wie mehrere Frauen nach jahrelanger sexueller Belästigung beschließen, ihren Vorgesetzten zur Rechenschaft zu ziehen. Die Geschichte ist temporeich, dialogorientiert und atmosphärisch dicht erzählt, wobei immer wieder Twitter-Posts oder auch direkte Ansprachen ans Publikum die Handlung zuspitzen. Kinder unter 12 Jahren können von einigen bedrohlichen Momenten innerhalb der komplexen Handlung und der teils expliziten Sprache irritiert und überfordert werden. Doch Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind auf der Basis ihrer kognitiven Entwicklung und Medienerfahrung in der Lage, die vielschichtige Handlung zu entschlüsseln. Sie können die stets zurückhaltend inszenierten Darstellungen sexueller Gewalt dem Kontext zuordnen und sich ausreichend distanzieren. Auch wegen des letztlich positiven Ausgangs des Films besteht für diese Altersgruppe keine Gefahr einer Überforderung.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Karakomik Filmler 2, TR 2020
Filmplakat: Karakomik Filmler 2
Die Komödie erzählt zwei voneinander unabhängige Geschichten: In der ersten Erzählung kommt ein Taxifahrer nur durch ein dramatisches Ereignis der Angebeteten näher. Die zweite Geschichte handelt von einem Talentwettbewerb und einem Mann, der sich endlich als Tänzer beweisen will. Die Geschichten sind mit zahlreichen Überzeichnungen, wie bspw. auf der Ebene der Figuren, sowie teils derbem und überspitzem Humor erzählt. Einzelne gewalthaltige Momente und die immer wieder homophob geprägte Sprache können Kinder unter 12 Jahren irritieren, da sie diese Aspekte noch nicht einordnen können. Auch die verzerrte Darstellung einer psychiatrischen Einrichtung kann desorientierend wirken. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind aber in der Lage, die Übertreibungen zu entschlüsseln und problematische Aussagen den Figuren zuzuordnen, sodass sie sich ausreichend distanzieren können. Eine emotionale Überforderung oder Desorientierung ist für sie auszuschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

KILL ME TODAY, TOMORROW I'M SICK, D 2018
Filmplakat: KILL ME TODAY, TOMORROW I'M SICK
Die Tragikomödie erzählt von der Mitarbeiterin einer Hilfsorganisation im Kosovo kurz nach dem Krieg. Während die verschiedenen Ethnien immer noch voller Hass aufeinander sind, geraten die Helfer an ihre moralischen Grenzen. Der Film ist episodenhaft erzählt und vereint eine realistisch wirkende Erzählweise mit komischen bis absurden Momenten. Gut und Böse sind dabei klar erkennbar, hinter zynischer Haltung betont der Film letztlich Menschlichkeit und Kooperation. Das bedrückende Setting, der abgründige Humor und einzelne drastische Gewaltdarstellungen können Kinder unter 16 Jahren irritieren und emotional überfordern. 16-Jährige sind in der Lage, die Haltung des Films zu entschlüsseln und sich ausreichend von den düsteren und harten Aspekten zu distanzieren. Ihnen ermöglicht die Inszenierung, das Geschehen und den realen Hintergrund eigenständig zu reflektieren und zu bewerten. Eine Beeinträchtigung ist für 16-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

La Gomera - Verpfiffen und Verraten, RO/F/D 2019
Filmplakat: La Gomera - Verpfiffen und Verraten
Thriller über einen korrupten Polizisten, der sich mit der Mafia eingelassen hat. Als er auffliegt, flüchtet er nach La Gomera und lernt dort die Pfeifsprache der Inselbewohner, um unbemerkt mit seinen kriminellen Kontaktleuten kommunizieren zu können. Der Film ist ruhig inszeniert und erzählt seine Geschichte in einer komplex verschachtelten Weise. Gegen Ende gibt es vereinzelt auch drastischere Gewaltszenen, die jedoch kurz gehalten sind und im Kontext der Gesamthandlung nicht überfordernd auf Jugendliche ab 16 Jahren wirken. Zudem bieten die vielen ruhigen Passagen sowie der stellenweise ironische Humor genug Gelegenheit zur Entlastung.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Nightlife, D 2020
Filmplakat: Nightlife
Mischung aus Liebes- und Abenteuerkomödie über einen Berliner Barkeeper, der ein erstes Date mit seiner Traumfrau hat. Als jedoch sein chaotischer bester Freund auftaucht, der Ärger mit Ganoven hat, wird die romantische Verabredung zu einer wilden Flucht durch das nächtliche Berlin. Der Film enthält zahlreiche turbulente Verfolgungsjagden und Spannungsszenen. Vereinzelte, kurze Gewaltszenen werden stets durch Ironie oder Slapstick gebrochen und deutlich abgemildert. Auch sonst hat der Film eine heitere Grundstimmung und zahlreiche humorvolle Szenen. Alkohol- und Drogenkonsum wird nicht verherrlicht. Zudem bleibt die romantische Liebesgeschichte durchgehend ein zentrales Thema. Diese Aspekte bieten Jugendlichen ab 12 Jahren viel Gelegenheit zur Entlastung, sodass keine Überforderung zu befürchten ist.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Parasite, ROK 2019
Filmplakat: Parasite
Gesellschaftskritische, satirische Tragikomödie über eine arme Familie in Korea, die skrupellos ihre Beziehung zu einer wohlhabenden Familie ausnutzt, um ihrer eigene Situation zu verbessern. Als der Schwindel aufzufliegen droht, greift die Familie zu drastischeren Mitteln. Der Film ist ruhig und dialogorientiert inszeniert. Jugendliche ab 16 Jahren haben dabei aufgrund ihres kognitiven Entwicklungsstands kein Problem, der Handlung zu folgen und die satirischen und sozialkritischen Elemente zu verstehen. Auch die massiven und blutigen Gewalthandlungen im Finale des Films sind für Zuschauende ab 16 Jahren als Teil der satirisch-überhöhten Dramaturgie und der gesellschaftskritischen Botschaft erkennbar und können entsprechend verarbeitet werden. Eine desorientierende oder nachhaltig ängstigende Wirkung ist daher nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

SONIC THE HEDGEHOG, USA 2019
Filmplakat: SONIC THE HEDGEHOG
Fantasy-Abenteuer über Sonic, einen Alien-Igel mit Superkräften, der von einem bösen Forscher gefangen wird, weil dieser mit Hilfe der Alien-Energie die Weltherrschaft erringen will. Mit Hilfe eines freundlichen Polizisten kann Sonic entkommen und dem Schurken das Handwerk legen. Der Film arbeitet mit einem klaren, für Kinder leicht verständlichen Gut-Böse-Schema. Die Inszenierung ist sehr rasant und es gibt zahlreiche Verfolgungsjagden und Actionszenen mit Explosionen und Schießereien. Kinder ab 6 Jahren sind aber auf Grund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung in der Lage, die Geschehnisse als realitätsferne Fantasygeschichte einzuordnen und eine entsprechende Distanz zu wahren. Humorvolle Szenen bieten zudem Entlastungsmöglichkeiten. Eine Überforderung ist daher nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Tommaso und der Tanz der Geister, I/GB/USA 2019
Filmplakat: Tommaso und der Tanz der Geister
Drama über einen alternden amerikanischen Filmemacher, der mit seiner Familie in Rom lebt, wo er an einem neuen Projekt arbeitet und eine Selbsthilfegruppe besucht. Doch das gefestigte Leben entgleitet ihm, und er verliert sich zusehends in bizarren Tagträumen. Der Film ist sehr ruhig inszeniert und behandelt philosophische Fragestellungen um Identität und Lebenssinn. Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte folgen, wobei es ihnen auf Grund der sehr erwachsenen Themen leicht fällt, eine emotionale Distanz zu wahren. In den Traumsequenzen kommt es mehrfach zu gewalttätigen Situationen, die sich kaum einordnen lassen. Sie sind jedoch als irreale Träume erkennbar und die Darstellungen bewegen sich in einem Rahmen, der Zuschauer ab 12 Jahren nicht überfordert. Beeinträchtigungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben



Login

 
https://www.spio-fsk.de/begruendungen