RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 10.10.2019

47 Meters Down: Uncaged, USA 2019
Filmplakat: 47 Meters Down: Uncaged
Die Mischung aus Abenteuer- und Horrorfilm erzählt von zwei Halbschwestern, die mit zwei Freundinnen in Mexiko auf Tauchgang in eine versunkene Mayastadt gehen – und in diesem Unterwasserlabyrinth ins Visier von gefräßigen Haien geraten. Der Film spielt in weiten Teilen unter Wasser und erzeugt eine beklemmende, klaustrophobische Atmosphäre. Zwar birgt er nur wenige grausame Bilder, doch die anhaltende Spannung und einige Schreckmomente können Kinder unter 12 Jahren überfordern. 12-Jährige dagegen sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, sich von dem Geschehen zu distanzieren. Sie können die typischen, bisweilen realitätsfernen Genrewendungen entschlüsseln, und die starken, zur Identifikation einladenden Protagonistinnen geben ihnen zudem genug emotionalen Halt, den Film bis zum erleichternden Ende zu verarbeiten. Eine Beeinträchtigung ist für 12-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Bruder Schwester Herz, D 2019
Filmplakat: Bruder Schwester Herz
Drama über zwei Geschwister, die in ländlicher Idylle gemeinsam eine Rinderzucht betreiben, bis sich eines Tages die Schwester in einen Bandleader verliebt – was den Bruder eifersüchtig macht und die gesamte Familie in Schieflage bringt. Die Geschichte über Egoismus, Eifersucht und Beziehungsdynamiken ist überwiegend ruhig und einfühlsam, dabei aber auch mit viel Humor erzählt und konzentriert sich ganz auf die Figuren. Zwar können einzelne dramatische Szenen, die mitunter derbe Sprache und – sehr zurückhaltend inszenierte – Sexszenen Kinder im Vorschulalter irritieren und überfordern. Doch schon 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte in den Kontext der Geschichte einzuordnen und sich zu distanzieren. Auch wenn für sie das Spiel mit männlichen und weiblichen Rollenbildern sowie die teils komplexen Konflikte sicher eine Herausforderung darstellen, überfordern sie sie nicht, da ihnen die Leichtigkeit der Inszenierung und das offen-hoffnungsvolle Ende ausreichend Entlastung bieten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Dem Horizont so nah, D 2019
Filmplakat: Dem Horizont so nah
Das Drama nach einem autobiographischen Roman erzählt von einer jungen Frau im Jahr 1999, die ihre große Liebe in Gestalt eines männlichen Models findet. Bald jedoch stellt seine tragische Geschichte sie vor eine folgenschwere Entscheidung. Die Geschichte, die zunächst wie ein Coming-of-Age-Drama beginnt und dann zum Liebesdrama wird, ist sehr einfühlsam und überwiegend ruhig erzählt. Die dramatischen Aspekte um Krankheit und Missbrauch werden verständlich dargestellt. Einige belastende tragische Passagen können zwar Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern, doch 12-Jährige sind aufgrund ihrer kognitiven Entwicklung und ihrer Medienerfahrung in der Lage, sie in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen gibt auch die Stärke der Protagonistin emotionalen Halt, da sie letztlich an den Herausforderungen wächst und sich für Jugendliche als Identifikationsfigur eignet. Eine Beeinträchtigung steht für 12-Jährige nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Der Glanz der Unsichtbaren, F 2018
Filmplakat: Der Glanz der Unsichtbaren
Tragikomödie über Sozialarbeiterinnen, deren Tageszentrum für obdachlose Frauen geschlossen werden soll – woraufhin sie alles dafür tun, die Frauen auf ein geregeltes Leben vorzubereiten und ihnen neues Selbstwertgefühl zu vermitteln. Die Geschichte ist episodisch aufgebaut und überwiegend ruhig und humorvoll erzählt. Einfühlsam stellt der Film das Engagement der Frauen heraus und beleuchtet dabei auch die schweren Schicksale der Obdachlosen. Dabei können zwar Kinder im Vorschulalter von einigen dramatischen und verzweifelten Momenten emotional überfordert werden, doch schon 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte in den Kontext der Handlung einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ruhige Passagen, hoffnungsvolle Momente und die positive Grundhaltung bieten ihnen jederzeit genügend Entlastung. Zwar richtet sich der Film in seiner ganzen Thematik und Gestaltung an ein erwachsenes Publikum, doch eine beeinträchtigende Wirkung ist für Kinder ab 6 Jahren nicht zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Dora und die goldene Stadt, USA 2019
Filmplakat: Dora und die goldene Stadt
Der Abenteuerfilm mit Märchenelementen erzählt von einem Mädchen, das die meiste Zeit im Urwald aufgewachsen ist und nun dorthin zurückkehrt, um seine Forscher-Eltern zu retten, denn die sind auf der Suche nach einer sagenumwobenen Stadt in höchste Gefahr geraten. Die Geschichte um die so fröhliche wie tapfere junge Heldin ist mit zahlreichen turbulenten Actionszenen und viel Humor in opulenten Bildern erzählt; Gut und Böse sind dabei meist klar unterschieden. Die Fülle an dramatischen und bedrohlichen Momenten kann auf Kinder im Vorschulalter übererregend wirken, da der Film nur wenige ruhige Passagen bietet. Doch bereits 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Die zur Identifikation einladende, nie verzagende Heldin, die positive Grundhaltung des Films sowie die vielen überzeichneten und deutlich fiktionalen Elemente der Inszenierung sorgen für genug Entlastung, sodass für Schulkinder keine Überforderung anzunehmen ist.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Dunkel, fast Nacht, PL 2019
Filmplakat: Dunkel, fast Nacht
Drama über eine Reporterin, die nach vielen Jahren in ihre Heimatstadt zurückkehrt, um dort über das Verschwinden mehrerer Kinder zu berichten. Bei ihren Recherchen stößt sie auf weit zurückliegende Tragödien – und Verbindungen zu ihrer eigenen Geschichte. Das komplexe Geschehen ist verschachtelt, mit einigen Rückblenden erzählt und entfaltet in düsteren Bildern eine beklemmende Atmosphäre. Einzelne Darstellungen von Sex und Gewalt können aufgrund ihrer emotionalen Intensität Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern. 16-Jährige sind aber aufgrund ihrer Entwicklung und ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Motive zu verarbeiten. Das teilweise historische, fern ihres Alltags angesiedelte Setting des Films ermöglicht ihnen die Distanzierung vom Geschehen, zudem sind sie bereits in der Lage, die oft symbolhafte und metaphernreiche Bildsprache des Films zu entschlüsseln und ihn eigenständig zu reflektieren. Eine Beeinträchtigung ist für 16-Jährige nicht anzunehmen.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Intrigo - In Liebe, Agnes, USA 2019
Filmplakat: Intrigo - In Liebe, Agnes
Kriminalfilm über eine enttäuschte Ehefrau, die ihre einstige Freundin Agnes dazu anstiftet, ihren Mann umzubringen. Daraus entwickelt sich ein Intrigenspiel mit wechselnden Allianzen. Der Film ist ruhig und dialogstark inszeniert. Die beiden unmoralisch handelnden Frauen sind für Jugendliche ab 12 Jahren keine Identifikationsfiguren, weshalb hier keine negative Vorbildwirkung zu befürchten ist. Auch zwei Erschießungsszenen können von 12-Jährigen problemlos verarbeitet werden. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind zudem in der Lage, den Film als konstruierte Krimigeschichte zu erkennen und eine entsprechende emotionale Distanz zu den kriminellen Machenschaften zu wahren.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Intrigo - Samaria, D 2018
Filmplakat: Intrigo - Samaria
Kriminalfilm über eine Regisseurin, die einen Dokumentarfilm über eine vor zehn Jahren verschwundene Klassenkameradin drehen will. Bei den Recherchen und Interviews kommt sie den wahren Hintergründen der damaligen Geschehnisse auf die Spur. Der ruhig und dialogstark inszenierte Film hat eine düstere Stimmung und behandelt Themen wie häusliche Gewalt und Selbstjustiz. Körperliche Gewalt wird dabei jedoch nicht gezeigt. Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und die behandelten Themen angemessen verarbeiten. Überforderungen oder Beeinträchtigungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Joker, USA 2019
Filmplakat: Joker
Thrillerdrama über einen Außenseiter, der als Comedian scheitert und aufgrund seines oft unkontrollierbaren Lachens immer wieder verhöhnt wird. Als die Demütigungen zu viel werden, reagiert er mit Gewalt und wird zum berüchtigten "Joker". Der Film zeichnet die Charakterstudie eines Mannes, der eigentlich eine tragische Figur ist, aber zum Täter wird und damit obendrein zu einem dunklen Massenidol. Die Inszenierung zeigt diesen Werdegang in weitgehend realistischer Manier, mit düsteren Bildern, einigen Rückblenden und stets auf die abgründige Hauptfigur konzentriert. Dabei können drastische Gewaltmomente sowie die moralisch-emotionale Ambivalenz des Geschehens Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren überfordern und auch eine desorientierende Wirkung entfalten. Doch 16-Jährige sind aufgrund ihrer Entwicklung und Medienerfahrung in der Lage, sich ausreichend von diesen Aspekten zu distanzieren und die Themen und Widersprüche der Handlung eigenständig zu reflektieren. So ist für diese Altersgruppe weder eine Ängstigung noch eine sozialethisch desorientierende Wirkung zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

Ronny & Klaid, D 2018
Filmplakat: Ronny & Klaid
Gaunerkomödie über zwei Freunde, die einen erfolglosen Spätkiosk betreiben und Spielschulden bei einem Gangster haben. Durch die Entführung von zehn vermeintlich wohlhabenden Kunden wollen sie zu Geld kommen, doch dieser Plan führt zu allerlei Turbulenzen. Der Film hat einen überdrehten, schrillen Humor und treibt ein ironisches Spiel mit Klischees, Vorurteilen und Stereotypen (z.B. "Juden haben viel Geld"). Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren sind aufgrund ihres Entwicklungsstands in der Lage, diese ironische und karikierende Herangehensweise zu verstehen und den Humor entsprechend einzuordnen. Eine desorientierende Wirkung steht daher nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 03.10.2019

Annem, TR 2019
Filmplakat: Annem
Das Drama erzählt die Geschichte einer türkischen Mutter, die alles daran setzt, ihrer Tochter ein besseres Leben zu ermöglichen. Diese will aber der provinziellen Enge entfliehen und studieren. Erst eine Reihe tragischer Ereignisse führen sie zurück zur Familie. Die von Schicksalsschlägen geprägte Geschichte ist überwiegend bedächtig und emotional erzählt. Sie konzentriert sich auf das Mutter-Tochter-Verhältnis, beleuchtet aber auch die Konflikte mit dem trinkenden und gewalttätigen Vater. Einige dramatische Szenen können Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern, da sich ihnen nur wenige entlastende Passagen bieten. 12-Jährige sind aber auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, die melodramatische Gestaltung des Films nachzuvollziehen und sich ausreichend zu distanzieren. Sie finden genug Entlastung in der melancholischen Langsamkeit der Erzählung und können das Geschehen eigenständig reflektieren, sodass für sie kein Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Datsche, D 2018
Filmplakat: Datsche
Komödie über einen Amerikaner, der nach Berlin kommt, um den Sommer in der Datsche seines Großvaters zu verbringen. Die deutsche Kleingartenkultur sowie die Begegnung mit Flüchtlingen führen zu manchen Turbulenzen. Die einfache Geschichte um einen komischen Clash der Kulturen ist ruhig, in hellen Bildern und mit heiterer musikalischer Begleitung erzählt. Die meisten Figuren sind sympathisch und einfühlsam gezeichnet. Lediglich einzelne momentweise bedrohliche Situationen können Kinder unter 6 Jahren ängstigen, während 6-Jährige bereits in der Lage sind, sich ausreichend zu distanzieren, da die Szenen gut in den harmonischen Kontext eingebettet sind. Neben dem freundlichen Humor trägt auch die Betonung von Werten wie Toleranz und Zusammenhalt dazu bei, dass Kinder ab 6 Jahren den Film ohne Überforderung verarbeiten können.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Deutschstunde, D 2018
Filmplakat: Deutschstunde
Das Drama nach dem Roman von Siegfried Lenz erzählt in Rückblenden von den Gewissenskonflikten eines Jungen, der in der Nazizeit zwischen seinen autoritären Polizistenvater und dessen Jugendfreund gerät, den er denunzieren soll. Die komplexe Geschichte ist ruhig erzählt und von einer bedrückenden Atmosphäre geprägt. Differenzierte Charakterzeichnungen und symbolhafte Bilder prägen die Inszenierung. Die permanente Grundspannung und Düsterkeit sowie einzelne Gewaltdarstellungen und die teils rohe Sprache können Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern. 12-Jährige sind aber auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte in den historischen Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen bieten positive Figuren genug Halt, um sich mit den Themen des Films auseinanderzusetzen. So stellt er für diese Altersgruppe zwar eine Herausforderung dar, überfordert Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren aber nicht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Eine ganz heiße Nummer 2.0, D 2019
Filmplakat: Eine ganz heiße Nummer 2.0
Die Komödie erzählt von drei Freundinnen in einem niederbayerischen Dorf ohne Highspeed-Internet, die mittels eines Tanzwettbewerbs versuchen, genug Geld für den Glasfaserausbau zusammenzubringen – mit ungeahnt turbulenten Folgen. Die Geschichte ist mit überwiegend sympathischen Figuren leichthändig und heiter erzählt. Helle Bilder und humorvolle Musik prägen den Film. Die teils derbe Sprache und einzelne Frivolitäten, die gleichwohl zurückhaltend inszeniert sind, können zwar Kinder unter 12 Jahren irritieren, doch schon 12-Jährige verstehen den humoristischen Kontext und können sich ausreichend distanzieren. Da der Film für Zuschauer ab 12 Jahren zudem kaum Anknüpfungspunkte bietet und sich ihnen manche Anspielung gar nicht erst erschließt, besteht für diese Altersgruppe kein Risiko einer emotionalen Überforderung.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Enzo und die wundersame Welt der Menschen, USA 2019
Filmplakat: Enzo und die wundersame Welt der Menschen
Der Familienfilm mit komödiantischen Elementen erzählt von einem Hund, der als treuer Begleiter eines aufstrebenden Formel-1-Rennfahrers das menschliche Leben zu verstehen versucht und nach Weisheit strebt. Die Geschichte ist überwiegend ruhig erzählt und wird von sympathischen, einfühlsam gezeichneten Figuren getragen. Themen wie Freundschaft, Familie, Liebe, aber auch Verlust und Trauer werden nachdenklich, letztlich aber positiv thematisiert. Einzelne dramatische und emotional intensive Momente können Kinder im Vorschulalter überfordern, sind aber so in den Kontext eingebettet, dass schon 6-Jährige sie ohne Probleme verarbeiten können. Ihnen bietet die ruhige und harmonische Grundstimmung sowie die Betonung von stabilen Beziehungen und Werten, wie Zusammenhalt, ausreichend Entlastung. Da zudem die Inszenierung stets zurückhaltend bleibt, ist bei Kindern ab 6 Jahren keine Beeinträchtigung zu befürchten.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Fritzi - Eine Wendewundergeschichte, D/B/L/CZ 2019
Filmplakat: Fritzi - Eine Wendewundergeschichte
Zeichentrickfilm, der die Geschichte der deutsch-deutschen Wende im Jahr 1989 aus der Sicht des 12-jährigen Mädchens Fritzi erzählt, die in der DDR lebt. Als ihre beste Freundin Sophie in den Westen flüchtet, will sie ebenfalls über die Grenze gelangen, um Sophie ihren Hund zu bringen. Durch diese Pläne gerät Fritzis Familie ins Visier der Stasi. Zugleich werden die Demonstrationen und Proteste der DDR-Bevölkerung immer massiver. Der Film arbeitet mit einem leicht verständlichen Gut-Böse-Schema und stellt eine starke Kinderfigur in den Mittelpunkt, die junge Zuschauer sicher durch die Erzählung führt. Vereinzelt gibt es dramatische Situationen (z.B. bei den Demonstrationen) und bedrohliche Szenen (Fritzi alleine im dunklen Grenz-Sperrgebiet oder in einer Gefängniszelle). Diese bewegen sich jedoch in einem Rahmen, der Kinder im Grundschulalter nicht überfordert oder nachhaltig ängstigt. Kinder ab 6 Jahren können die Szenen in den Kontext der Handlung einordnen und angemessen verarbeiten. Zudem gibt es immer wieder heitere und unbeschwerte Szenen, die Gelegenheit zur Entlastung bieten. Auch das glückliche Ende trägt zur Entlastung bei.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Gemini Man, USA 2019
Filmplakat: Gemini Man
Actionthriller mit Science-Fiction-Elementen über einen gealterten Auftragskiller im Dienst des US-Geheimdienstes, der sich zurückziehen will, doch feststellen muss, dass man einen perfekten Klon von ihm erzeugt hat, der ihn beseitigen soll. Bald kämpft er mit seinem eigenen Ebenbild auf Leben und Tod. Der Film ist mit vielen genretypischen Elementen erzählt und wartet mit einer klaren Gut-Böse-Zeichnung, zahlreichen Actionszenen an verschiedenen mondänen Schauplätzen sowie philosophischen Motiven auf. Die Intensität von Action und Gewalt kann Kinder unter 12 Jahren überfordern, doch bereits 12-Jährige können sich ausreichend distanzieren, da diese Szenen immer wieder comichaft überzeichnet sind und keine expliziten Grausamkeiten zeigen. Auch der letztlich moralisch geläuterte Protagonist und die für diese Altersgruppe bereits gut durchschaubaren Genremuster ermöglichen 12-Jährigen, das Geschehen zu reflektieren und zu bewerten, ohne dass die Gefahr einer Ängstigung oder sozialethischen Desorientierung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Hareket Sekiz, TR 2019
Filmplakat: Hareket Sekiz
Kriminalkomödie über drei türkische Polizisten, die bislang eher erfolglos waren, jetzt aber einen brisanten Deal der russischen Mafia verhindern sollen. Das führt zu turbulenten internationalen Verwicklungen. Die einfache Geschichte ist episodenhaft und mit zahlreichen Überzeichnungen sowie Slapstick- und Klamauk-Elementen erzählt. Das hohe Tempo einzelner Passagen sowie die teils derbe Sprache können Kinder im Vorschulalter überfordern, doch bereits 6-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Ihnen erschließt sich jederzeit der komödiantische Kontext des Films, sodass sie sich von sprachlichen Entgleisungen wie auch von den wenigen, eher slapstickartig inszenierten Bedrohungsmomenten distanzieren können und diese keine schädigende Wirkung entfalten. Für Kinder ab 6 Jahren besteht kein Risiko einer Beeinträchtigung.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Skin, USA 2018
Filmplakat: Skin
Drama nach einer wahren Geschichte: Ein Neonazi verliebt sich in eine allein erziehende Mutter, die einen Wandel bei ihm auslöst. Mit ihrer Hilfe und der Unterstützung einer schwarzen Aktivisten will er Hass und Gewalt hinter sich lassen und einen Neuanfang wagen. Dazu muss er jedoch auch seine zahllosen Nazi-Tattoos loswerden. Der Film enthält einige intensive Gewaltszenen, wobei die Taten stets negativ und abschreckend dargestellt werden. Zudem sind sie schlüssig in die Gesamtdramaturgie eingebettet. Im Vordergrund stehen der positive Wandel der Hauptfigur und der schwierige Ausstieg aus der Neonazi-Szene. Jugendliche ab 16 Jahren können der Geschichte problemlos folgen und die Gewaltszenen in den Kontext der intensiven Milieuschilderung einordnen. Eine desensibilisierende oder desorientierende Wirkung ist aus diesem Grund nicht zu befürchten.
FSK ab 16 FSK ab 16 freigegeben

UglyDolls, USA 2019
Filmplakat: UglyDolls
Animationsfilm über Kuscheltiere, die durch einen Produktionsfehler "hässlich", aber liebenswert sind, und die in einer eigenen Stadt namens Uglyville leben. Einige der Ugly Dolls verlassen eines Tages die Stadt und kommen nach "Perfectville", wo nur makellose und schöne Puppen leben. Der Film ist hell und bunt gestaltet und hat eine fröhliche Grundstimmung. Es gibt nur wenige, leicht dramatische oder bedrohliche Szenen, die aber auch die jüngsten Zuschauer nicht nachhaltig ängstigen. Im Vordergrund stehen die lustigen Abenteuer der Freunde. Zudem gibt es zahlreiche Gesangs- und Musicaldarbietungen, die Gelegenheit zur Entlastung bieten. Auch die Aussage gegen Perfektionszwang und gegen Ausgrenzung ist bereits für junge Zuschauer verständlich. Negative Wirkungen lassen sich daher bei allen Altersgruppen ausschließen.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

We Have Always Lived in the Castle, USA 2018
Filmplakat: We Have Always Lived in the Castle
Mysterythriller über zwei Schwestern, die in den 1960er Jahren von der Welt abgeschieden mit ihrem Onkel auf dem herrschaftlichen Anwesen der Familie leben. Als eines Tages ein Cousin auftaucht, bringt das eine Kettenreaktion in Gang und dunkle Geheimnisse ans Licht. Die düstere Geschichte ist in Rückblenden und mit zeitgemäßer Ausstattung erzählt. Die komplexen Figuren bleiben dabei teils ambivalent oder abgründig. Einzelne bedrohliche und dramatische Ereignisse können Kinder unter 12 Jahren überfordern und ängstigen. 12-Jährige sind aber aufgrund ihrer Medienerfahrung bereits in der Lage, das Geschehen in den Kontext der Geschichte einzuordnen. Da das märchenhaft angehauchte Setting fern ihrer Lebensrealität angesiedelt ist und sie auch bei den skurrilen Figuren kaum emotionale Anknüpfungspunkte finden, können sie genug Distanz wahren und den Film ohne Überforderung verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Zwischen uns die Mauer, D 2019
Filmplakat: Zwischen uns die Mauer
In den 1980er Jahren spielende Liebesgeschichte über eine 17-jährige Schülerin aus Westdeutschland, die sich bei einem Kirchengruppenaustausch in der DDR in einen ostdeutschen Pfarrersohn verliebt. Trotz der schwierigen Grenzsituation und des Widerstands der Eltern kämpfen die Teenager für ihre Liebe. Der ruhig erzählte Film enthält keine Gewaltszenen. Nur vereinzelt gibt es dramatische Situationen (z.B. eine Inhaftierung in einem Stasi-Gefängnis). Diese werden aber nicht übermäßig ausgespielt und entfalten bei Kindern ab 6 Jahren keine nachhaltige Wirkung. Grundschulkinder sind zudem in der Lage, der Liebesgeschichte zu folgen. Negative Wirkungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben



 
http://www.spio-fsk.de/begruendungen