RSS Feed

Freigabebegründungen

Kinostart am 12.07.2018

Die Farbe des Horizonts, USA 2018
Filmplakat: Die Farbe des Horizonts
Abenteuerfilm über ein Paar, das bei einem Segeltörn im Pazifik in einen schweren Sturm gerät. In schier auswegloser Lage, mit manövrierunfähigem Boot, versucht die junge Frau sich und ihren hilflosen Freund zu retten. Die Geschichte über Gefahr und Überlebenswillen ist einfühlsam erzählt, wobei im Verlauf der Handlung immer mehr Rückblenden die Vorgeschichte des Paars beleuchten. Einige dramatische Szenen vom Kampf gegen die Naturgewalten können aufgrund ihrer Intensität Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern. Da sie aber gut in den Kontext eingebettet sind und immer wieder durch ruhige Passagen abgelöst werden, können 12-Jährige mit diesen Aspekten umgehen. Aufgrund der geringen Alltagsnähe des Geschehens und der letztlich positiven, romantischen Grundhaltung des Films kann diese Altersgruppe auch die bedrohliche Atmosphäre verarbeiten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Die Rückkehr des Helden, F/B 2018
Filmplakat: Die Rückkehr des Helden
Im Frankreich des Jahres 1809 spielende Romantik-Komödie über eine junge Adelige, die einen vermeintlich heldenhaften Kriegsheimkehrer als Lügner und Schürzenjäger entlarven will. Dabei verliebt sie sich jedoch selbst in ihn. Der Film hat eine heitere Atmosphäre und enthält keine Szenen, die Kinder ab 6 Jahren beeinträchtigen könnten. In einer Szene erzählt der Heimkehrer eindringlich von den Schrecken des Krieges, und am Ende kommt es zu einer Schlacht mit Kosaken, die das Dorf angreifen. Diese Szenen enthalten zwar Schilderungen und Darstellungen von Gewalt, bewegen sich jedoch in einem Rahmen, der Grundschulkinder nicht nachhaltig ängstigt oder verstört.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Eye on Juliet, CDN 2017
Filmplakat: Eye on Juliet
Drama über einen jungen Amerikaner, der mittels einer Drohne eine Pipeline in der Wüste des Mittleren Ostens überwacht und sich auf diesem Weg in eine junge Frau verliebt. Er beschließt, aus der Ferne helfend in ihr Schicksal einzugreifen. Der Film ist über weite Strecken ruhig und leicht verständlich erzählt, die gegensätzlichen Welten und das Thema der Anteilnahme werden einfühlsam, teils auch mit märchenhaften Anklängen geschildert. Zwar können einzelne dramatische Wendungen Kinder im Grundschulalter emotional überfordern, doch 12-Jährige sind in der Lage, sich ausreichend zu distanzieren, da die entsprechenden Szenen sehr zurückhaltend inszeniert sind. Dieser Altersgruppe erschließt sich auch der Kontext der Geschichte und ihre positive und romantische Grundhaltung, sodass kein Risiko einer Beeinträchtigung besteht.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

FOXTROT, IL/D/F/CH 2017
Filmplakat: FOXTROT
Das Drama erzählt von den Eltern eines jungen israelischen Soldaten, die um das Leben ihres Sohnes bangen, und auf einer zweiten Ebene von diesem Sohn bei seinem Einsatz zwischen Langeweile und plötzlicher Gefahr an einem Grenzposten. Die teilweise als Kammerspiel erzählte Geschichte über Kriegserfahrungen und Angst vor Verlust ist weitgehend ruhig erzählt und weist starke Stilisierungen auf, die immer wieder die Distanzierung vom Geschehen ermöglichen. Kindern unter 12 Jahren erschließen sich diese Kunstgriffe noch nicht, und einige dramatische und emotional intensive Momente können sie emotional überfordern. 12-Jährige sind aufgrund ihrer Entwicklung und Ihrer Medienerfahrung in der Lage, die Konflikte in den Kontext einzuordnen. Auch das Setting, fern ihrem Lebensalltag, erleichtert ihnen die Distanzierung. So werden sie zwar auch von der düsteren Atmosphäre des Films gefordert, können sich aber ohne das Risiko einer Beeinträchtigung mit ihm auseinandersetzen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Lomo, D 2017
Filmplakat: Lomo
Das Drama erzählt von einem 17-Jährigen, der von seinem Umfeld gelangweilt ist und lediglich in seinem Blog Sinn findet. Als er sich in eine Mitschülerin verliebt, die ihn aber zurückweist, lässt er seine Follower immer stärker über sein Leben entscheiden – mit gefährlichen Folgen. Der Film thematisiert einfühlsam die Ausprägungen und Risiken von Online-Kommunikation und lädt durch den starken Bezug zu ihrer Alltagsrealität junge Zuschauer zur Identifikation ein. Die Darstellung familiärer Konflikte und einzelne intensive dramatische Wendungen können Kinder unter 12 Jahren emotional überfordern. 12-Jährige sind in der Lage, diese Aspekte in den Kontext einzuordnen und sich ausreichend zu distanzieren. Ihnen erschließt sich die medienkritische Botschaft des Films, weshalb sie seine Themen reflektieren und ihn ohne Beeinträchtigung verarbeiten können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Skyscraper, USA 2018
Filmplakat: Skyscraper
Actionthriller über den Sicherheitschef des höchsten Wolkenkratzers der Welt, der bei einer verheerenden Brandkatastrophe alles daran setzt, die eingeschlossenen Menschen zu befreien – nicht zuletzt, weil seine eigene Familie darunter ist. Der Film ist mit den typischen Elementen seines Genres erzählt und weist neben eingängigen Charakteren mit sympathischem Protagonisten und einer leicht verständlichen Story zahlreiche Actionszenen auf. Deren audiovisuelle Intensität und die permanente Bedrohungssituation können Kinder unter 12 Jahren überfordern, doch 12-Jährige sind auf der Basis ihrer Medienerfahrung in der Lage, diese Aspekte zu verarbeiten. Ihnen erschließt sich die unrealistische filmische Überzeichnung der dargestellten Situationen, weshalb sie sich ausreichend distanzieren können.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Super Troopers 2, USA 2018
Filmplakat: Super Troopers 2
Komödie über fünf skurrile Polizisten, die eine Highway-Kontrollstation an der Grenze zu Kanada betreuen sollen. Dabei müssen sie mit ihren kanadischen Kollegen zusammenarbeiten, was zu einigen Verwicklungen führt. Der Film ist für Kinder ab 12 Jahren als vollkommen überdrehte Komödie voller klischeehafter Figuren erkennbar. Die Polizisten wirken nicht wie Helden, sondern eher wie Clowns. Deshalb ist nicht zu erwarten, dass der obszöne und makabre Humor, die derbe Sprache sowie die slapstickhafte Gewalt eine negative Wirkung entfalten: Zuschauer ab 12 Jahren können die Geschehnisse in den Kontext der überspitzten Komödienhandlung einordnen und eine entsprechende Distanz wahren. Eine überfordernde oder sozialethisch desorientierende Wirkung ist nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Zama, RA 2017
Filmplakat: Zama
Während der Kolonialzeit spielendes Drama über einen spanischen Offizier, der auf einen Provinzposten in Südamerika versetzt wird, wo er fernab seiner Familie auf seine Beförderung wartet. Schließlich nimmt er sein Schicksal selbst in die Hand. Der ruhig erzählte Film hat eine bedrückende und stellenweise unheimliche Atmosphäre. Vereinzelt gibt es kurze Gewaltszenen. Kinder ab 12 Jahren können der Geschichte gut folgen und die Atmosphäre sowie die Gewaltszenen in den Kontext der historischen Geschichte einordnen. Der altertümliche und exotische Spielort erleichtert zudem eine emotionale Distanzierung. Überforderungen sind bei dieser Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Freigabebegründungen

Kinostart am 05.07.2018

Am Ende ist man tot, D 2017
Filmplakat: Am Ende ist man tot
Groteske Krimikomödie über drei Möchtegern-Ganoven, die eine junge Frau aus reichem Hause entführen, aber schon bald die Kontrolle über die Situation verlieren. Unterdessen begeben die Geschwister des Opfers sich auf die Suche nach ihr. Der Film ist von übersteigertem Humor geprägt und zeigt eine Vielzahl skurriler Figuren. Dabei gibt es immer wieder unheimliche oder leicht erschreckende Situationen. 12-Jährige sind auf Grund ihres Entwicklungsstands jedoch in der Lage, diese Szenen als Teil einer stark überzeichneten Geschichte zu erkennen und sie angemessen zu verarbeiten. Gleiches gilt für einige sexualisierte Dialoge, die kurzzeitig irritieren können, aber im Kontext der grotesken Geschichte keine nachhaltige Wirkung entfalten. Zudem bietet der Film Kindern ab 12 Jahren kaum Anknüpfungspunkte, was eine emotionale Distanzierung erleichtert. Beeinträchtigungen oder eine desorientierende Wirkung lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Candelaria, CO/D/RA/C/N 2017
Filmplakat: Candelaria
Tragödie über ein in ärmlichen Verhältnissen lebendes Senioren-Ehepaar im Kuba des Jahres 1994. Als die beiden eine Videokamera finden, kommt durch selbst gedrehte Sexvideos frischer Wind in ihre eingefahrene Beziehung. Aber eines Tages verschwindet die Kamera mitsamt der Videos. Der Film ist sehr ruhig inszeniert und es gibt keine dramatischen Szenen, die Kinder ab 6 Jahren ängstigen könnten. Weder die körperliche Liebe der Eheleute, noch die Sexvideos werden konkret gezeigt, so dass auch hier keine Überforderung zu befürchten ist. Gelegentlich gibt es eine leicht sexualisierte Ausdrucksweise sowie Einblicke in die schwierige Lebenssituation der Bevölkerung. Aber auch diese Szenen bewegen sich in einem Rahmen, der Kinder im Grundschulalter nicht nachhaltig belastet oder emotional überfordert.
FSK ab 6 FSK ab 6 freigegeben

Die Frau, die vorausgeht, USA 2017
Filmplakat: Die Frau, die vorausgeht
Das historische Drama spielt Ende des 19. Jahrhunderts und erzählt von einer verwitweten Malerin, die alleine von New York gen Westen reist, um Häuptling Sitting Bull zu porträtieren. Durch ihre Erfahrungen wird sie zur Streiterin für Indianerrechte. Die epische, auf wahren Begebenheiten beruhende Geschichte mit einer mutigen, moralisch aufrechten Heldin ist überwiegend ruhig erzählt und stellt die Zeitumstände glaubwürdig dar. Darstellungen von Angriffen gegen die Protagonistin sowie von Grausamkeiten der Indianerkriege können Kinder im Grundschulalter aufgrund ihrer emotionalen Intensität überfordern, sind aber zurückhaltend genug inszeniert und dramaturgisch gut eingebettet, sodass bereits 12-Jährige sie verarbeiten können. Da immer wieder ruhige Szenen für Entlastung sorgen und auch das historische Setting Distanz schafft, kann diese Altersgruppe sich mit dem Film auseinandersetzen, ohne überfordert zu werden.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

How to Party with Mom, USA 2018
Filmplakat: How to Party with Mom
Komödie über eine Studentin und ihre Mutter, die sich nach der Trennung vom Vater an derselben Universität einschreibt und einiges nachholen will, was sie als junge Frau versäumt hat. Jede Menge Peinlichkeiten für die Tochter sind die Folgen. Der Film ist in genretypischer Manier erzählt und konzentriert sich auf die deutlich überzeichneten Figuren und teils slapstickhafte Komik. Dabei können einzelne Szenen, die beispielsweise Alkohol- und Drogenkonsum, Gewalt oder psychische Belastungssituationen darstellen, sowie die teils sexualisierte Sprache Kinder unter 12 Jahren irritieren. Doch 12-Jährige sind aufgrund ihres Entwicklungsstands und ihrer Medienerfahrung in der Lage, den Kontext wie auch die humoristischen Übertreibungen zu verstehen und dem Genre zuzuordnen. Eine Beeinträchtigung ist für diese Altersgruppe nicht zu befürchten.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

Liebe bringt alles ins Rollen, F 2018
Filmplakat: Liebe bringt alles ins Rollen
Komödie über einen erfolgreichen Geschäftsmann und skrupellosen Schürzenjäger. Als er sich einmal als Rollstuhlfahrer ausgibt, um eine Frau zu erobern, verliebt er sich unverhofft in eine echte Gehandicapte, und seine Lüge hat peinliche Folgen. Die Geschichte mit klarer moralischer Botschaft ist linear und einfühlsam erzählt. Die Inszenierung konzentriert sich auf die Figuren und Dialoge und erzeugt mit ihrer Komik und hellen, freundlichen Gestaltung eine durchweg positive Atmosphäre. Lediglich einzelne Elemente wie die teils sexualisierte Sprache können Kinder im Vorschulalter irritieren, doch Kinder ab 6 Jahren sind bereits in der Lage, den Film ohne Überforderung zu verarbeiten. Seine freundliche Grundstimmung, die sympathischen Charaktere und der Humor sorgen stets für ausreichend Entlastung, sodass für Grundschulkinder keine Überforderung zu befürchten ist.
FSK ab 0 FSK ab 0 freigegeben/Freigegeben ohne Altersbeschränkung

Marvin, F 2017
Filmplakat: Marvin
Drama über den Lebensweg eines Teenagers, der in einem französischen Dorf aufwächst, wo er auf Grund seiner weichen Art als Außenseiter gemobbt wird. Als er sich seiner Homosexualität bewusst wird, zieht er nach Paris, wo er als Schauspieler Karriere macht und mit seiner Vergangenheit ins Reine kommt. Der ruhig inszenierte Film behandelt Themen wie Mobbing, Sexualität, Familienkonflikte und Identitätssuche. Damit bietet er zahlreiche Anknüpfungspunkte für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren, die auf Grund ihrer Reife auch fähig sind, die dargestellten Konflikte zu verstehen und angemessen einzuordnen. Dies gilt insbesondere auch für die teilweise intensiven Anfeindungen und Misshandlungen der Hauptfigur durch Mitschüler und seine Eltern. Vereinzelt gibt es kurze Sexszenen, die aber so zurückhaltend inszeniert sind, dass sie von Kindern ab 12 Jahren verarbeitet werden können. Negative Wirkungen lassen sich daher ausschließen.
FSK ab 12 FSK ab 12 freigegeben

The First Purge, USA 2018
Filmplakat: The First Purge
Nach Einschätzung des Prüfausschusses beinhaltet der Kinospielfilm eine beeinträchtigende Wirkung auf Jugendliche. Für Filme mit der Alterskennzeichnung FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe wird keine individuelle Begründung erstellt.
FSK ab 18 FSK ab 18 /Keine Jugendfreigabe



Login

 
http://www.spio-fsk.de/begruendungen