10-Milliarden-Euro-Branche in Gefahr - was wir jetzt brauchen

Das Wirtschafts- und Kulturgut Film bietet Chancen für die konjunkturelle Erholung. Denn die Kinofilmwirtschaft löst besonders hohe Folgeinvestitionen auch in anderen Branchen aus. Die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) und ihre Mitgliedsverbände legen Vorschläge für die Anlaufphase vor.

Investitionsoffensive: Umsatzmultiplikator Filmwirtschaft

Während andere Branchen Produktionsstätten wieder in Betrieb nehmen können, sind bei jedem Filmprojekt hohe Anfangsinvestitionen notwendig und lange Produktionsphasen zu berücksichtigen. Eine Folge dieser hohen Investitionen ist der im Branchenvergleich besonders starke Umsatzmultiplikator. Für Kinofilmproduktionen ist dieser mit 2,4 höher als beispielsweise der Effekt der Pharma- oder Chemiebranche. Das heißt auch: Nach einer Phase des Stillstands löst die anlaufende Filmwirtschaft eine besonders effektive Kaskade an Folgeinvestitionen aus, die auch andere Branchen schnell wieder in Schwung bringen. Dieses Potenzial sollte bei der angekündigten Investitionsoffensive von Bund und Ländern genutzt werden. Mutige Schritte können jetzt für einen Nachhaltigkeits- und Digitalisierungsschub in der Filmwirtschaft sorgen und die Wirtschaft beleben.

SPIO Zitat Prof. Neumann


SPIO-Präsident Dr. Thomas Negele: „Die Filmwirtschaft hat die Wochen des Stillstands genutzt und steht mit ausgereiften Konzepten für den Neustart bereit. Jetzt liegen die Vorschläge auf dem Tisch, damit die Anlaufphase nicht zur Durststrecke wird. Damit können die Filmunternehmen wieder durchstarten und einen Beitrag zur schnellen wirtschaftlichen Erholung leisten.“

Das vollständige SPIO-Dossier finden Sie hier.


Login