Filmstatistik

Filmbesuch deutscher Langfilme 1946 bis 2016.
Die Zahl der deutschen Spielfilm-Erstaufführungen im Kino ist im Jahr 2017 mit 141 gegenüber 166 in 2016 um 15% gesunken. Über 10 Jahre betrachtet ist diese Zahl angewachsen: 2008 wurden lediglich 125 Spielfilme erstaufgeführt. 2017 wurden 106 deutsche Dokumentarfilme erstaufgeführt. Das ist ein Anstieg um 18% gegenüber 2016. Bei den Dokumentarfilmen gab es in den letzten 10 Jahren eine Steigerung um 77%.
Im Jahr 2017 wurden in deutschen Kinos 653 Langfilme, davon 509 Spielfilme und 144 Dokumentarfilme erstaufgeführt. Das sind 2 Filme weniger als 2016 (655). Über zehn Jahre betrachtet ist das ein Zuwachs von 39% an Erstaufführungen, 36% mehr Spielfilme und 47% mehr Dokumentarfilme.
Die Anzahl der Kinos stieg um 6 Kinos von 1.648 in 2015 auf 1.654 in 2016 um 0,3%. 4.739 Leinwände waren 2016 in Betrieb, 47 mehr als 2015. Die Zahl der Kinostandorte lag 2016 bei 891, einem weniger als das Jahr zuvor.
Der Gesamtumsatz 2016 im Videomarkt betrug 1,77 Milliarden € (-3% gegenüber 2015: 1,83 Milliarden €). Durch den Verkauf von Bildträgern und EST* wurden 1,22 Milliarden € erwirtschaftet (-9% gegenüber 2015: 1,35 Milliarden €). Im Durchschnitt kostete eine DVD 11,84 €, (24 Cent mehr als 2015), eine Blu-ray Disc 14,84 € (30 Cent mehrals 2015).
Gegenüber 2008 ist die Anzahl der deutschen Kinofilm-Premieren in 2017 um 28% zurück gegangen. Im gleichen Zeitraum sank die Anzahl der Premieren deutscher TV-Produktionen von 305 im Jahr 2008 auf 278 in 2917 um 9%. Hier spiegelt sich die abnehmende Einkaufspolitik der TV-Sender wider.