Pressemeldung Stellungnahme der SPIO zum FFG Entwurf

Wiesbaden, 12.01.2010

Die Spitzenorganisation der Filmwirtschaft (SPIO) hat zu dem Entwurf für ein Sechstes Gesetz zur Änderung des Filmförderungsgesetztes heute Stellung genommen.
Mit diesem Gesetz sollen die Fernsehveranstalter, private und öffentlich rechtliche in die Pflicht einer Abgabe an die Filmförderungsanstalt genommen werden.

Der Präsident der SPIO, Steffen Kuchenreuther erklärt hierzu: „Nach über 40 Jahren Filmförderung in Deutschland wird endlich die Ungerechtigkeit in der Abgabeerhebung - die Kinos und die Videobranche wurden durch den Gesetzgeber gezwungen, die Fernsehveranstalter konnten frei über ihre Abgabe verhandeln - , beseitigt.

Zwar lässt der Gesetzesentwurf noch viele Fragen offen, insbesondere die Höhe des jährlichen Abgabeaufkommens der Fernsehveranstalter, aber es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

Ich bin sehr froh, dass es der SPIO, bei allen unterschiedlichen Interessen in dieser Branche, gelungen ist, sich auf eine gemeinsame Stellungnahme zu einigen. Dies ist nicht zuletzt auf die exzellente Vorarbeit der Produzentenallianz und die Kompromissbereitschaft des Hauptverbandes Deutscher Filmtheater zurückzuführen.“

> Stellungnahme der Spitzenorganisation der Filmwirtschaft zu dem Entwurf für ein Sechstes Gesetz zur Änderung des Filmförderungsgesetzes



PDF

Login